Düngemittel

Yara verschlankt Organisation

Yara fokussiert sich auf Pflanzenernährung und vereinfacht seine Unternehmensorganisation. Der norwegische Düngerhersteller will die Wertschöpfung erhöhen.

"Unser Hauptaugenmerk liegt künftig auf der Optimierung des operativen Geschäfts und wir investieren in Lösungen rund um die Pflanzenernährung", sagte Svein Tore Holsether, CEO von Yara International ASA. In dieser Woche gab er die Neuorganisation des Unternehmens in drei Segmente ab Januar 2019 bekannt.

Das Segment Sales & Marketing wird von Terje Knutsen geleitet. Es umfasst alle bisherigen Geschäftsbereiche von Crop Nutrition (Pflanzenernährung). Die Produktion von Düngemitteln ist das zweite Segment (Production), das unverändert Tove Andersen verantwortet.

New Business ist das dritte Segment und leitet Yves Bonte. Es umfasst unter anderem zwei Geschäftseinheiten, die zur Markteinführung von Innovationen in den Bereichen Dekarbonisierung und Kreislaufwirtschaft gegründet wurden.

Für die ebenfalls zu diesem Segment gehörende Sparte Environmental Solutions wird derzeit überprüft, welche strategischen Optionen für dieses Geschäft bestehen. Medienberichten zufolge ist der Verkauf der Geschäftseinheit Environmental Solutions so gut wie unter Dach und Fach. Die Einheit mit rund 300 Mitarbeitern erzielte einen Umsatz von rund 400 Mio. US-$ und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 77 Mio. US-$.

Aufgrund der Fokussierung auf die Pflanzenernährung werden Unternehmensbereiche, die einen weniger engen Bezug zum Kerngeschäft haben, wie Tierernährung, Industrie-Nitrate und technisches Ammoniumnitrat, das als ziviler Sprengstoff in Minen oder auch im Kali-Bergbau eingesetzt wird, daraufhin evaluiert, ob sie im Unternehmen oder außerhalb des Yara-Konzerns mehr Wert generieren.


 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats