Düngeverordnung

Broschüre für effizientere Düngung


Ab morgen ist erstmal Schluss mit der Düngung von Grünland. Dann gilt laut Düngeverordnung die Sperrzeit. Das Bundesinformationszentrums Landwirtschaft gibt in einem Ratgeber Übersicht zu den neuen Regeln. 

Die Verordnung schreibt außerdem Maximalwerte für die Stickstoff- und Phosphordüngung vor. Wie lässt sich also effizient düngen und was ist dabei zu beachten? Der neue Ratgeber des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) „Effizient düngen - Anwendungsbeispiele zur Düngeverordnung“ erläutert, wie Landwirtinnen und Landwirte die Düngung auf ihrem Betrieb sachgerecht durchführen.

Grundlage bilden Erläuterungen zum Zusammenhang von Stickstoff- und Phosphor-Einsatz und Maßnahmen zur Steigerung der Stickstoff- und Phosphor-Effizienz bei der Düngung. Anhand von Beispielbetrieben aus den vier Bereichen Acker-, Gemüse-, Veredelungs- sowie Futterbau erläutert der Ratgeber, wie der Düngebedarf entsprechend der Anforderungen ermittelt wird, weist auf Variationen hin und stellt Kalkulationen für verschiedene Düngeszenarien auf.

Anschauliche Grafiken und kurze Zusammenfassungen zeigen Zusammenhänge und unterstützen das Verständnis.

Konkrete Praxistipps

Der Ratgeber ergänzt die bereits vorhandene BZL-Broschüre „Die neue Düngeverordnung“, in der die neuen Vorgaben umfassend erläutert werden. Das neue BZL-Heft richtet sich an Landwirtinnen und Landwirte. Sie erhalten konkrete Hilfestellungen, beispielsweise wieviel Stickstoff pro Hektar und Jahr aus der Stickstoffnachlieferung der Vorfrucht für die anzubauende Kultur angerechnet werden muss. Viehhaltende Betriebe finden auch Hinweise, wie ein Abbau von Phosphor-Überhängen durch eine bedarfsgerechte Fütterung erfolgen kann. Die Broschüre steht kostenlos zum Download bereit oder kann unter der Bestell-Nr. 1770 beim BLE Medienservice für 5 € erworben werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats