Das Futter könnte nicht bis zum Frühjahr reichen, befürchtet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.
Ehrecke/LWK Niedersachsen
Das Futter könnte nicht bis zum Frühjahr reichen, befürchtet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Nach dem Dürresommer bleibt die Situation auf manchen Betrieben weiter angespannt. Die Kammer in Niedersachsen rät Landwirten, Grünland für den ersten Schnitt optimal vorzubereiten.

Derzeit hätten eine Reihe von Milchviehbetrieben Mühe, mit ihren Futtervorräten gut über den Winter zu kommen, berichtet die Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen. Deswegen würden Tierhalter die Futterrationen bis zur nächsten Grasernte oder bis zum nächsten Silieren zum Beispiel mit Stroh strecken.

Ende Februar oder Anfang März würden manche Betriebe womöglich feststellen, dass die Maissilage aus dem vergangenen Jahr nicht so ergiebig sei, wie die reine Masse vermuten lasse, lautet die Einschätzung der Grünland- und Fütterungsfachleute der LWK. Daher komme es in der kommenden Zeit weiter darauf an, die Futterrationen möglichst exakt zu planen. Auch sei das Grünland etwa durch Nachsäen und durch weitere Pflegemaßnahmen optimal auf den ersten Schnitt vorzubereiten, um später möglichst viel frisches Grundfutter ernten zu können.

Insgesamt, so schätzen die LWK-Fachleute, werden die Auswirkungen der Dürre des vergangenen Jahres noch sehr lange beim Futterangebot zu spüren sein. Zahlreiche Betriebe behelfen sich derzeit mit Maissilage, die sie aus Überschussgebieten gekauft haben. Grassilage wird bislang wenig gehandelt. Manche Rinderhalter hegen offenbar die Hoffnung, dass die Nachbarn im Frühjahr überschüssige Reserven erzeugen und diese verkaufen.

Im vergangenen Sommer hatte die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zusammen mit anderen landwirtschaftlichen Organisationen eine Grundfutterbörse ins Leben gerufen, damit Betriebe auf Futtersuche und Betriebe, die mehr Grundfutter produzieren als sie selbst verbrauchen, schnell miteinander ins Geschäft kommen können.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats