Einkaufstour

RWZ setzt auf Agco-Technik in Frankreich

Die RWZ Rhein-Main expandiert über ein Tochterunternehmen im Elsass in Südfrankreich. Die Kölner setzen damit ihre Wachstumsstrategie für das Landtechnik-Segment fort.

Die Agro Rhin, eine gemeinsame Agrartechnik-Holding der Schweizer Genossenschaft GVS und RWZ, hat zu Jahresbeginn den Valtra-Händler Motoculture Reveloise mit Sitz im südfranzösischen Revel erworben. Motoculture Reveloise werde in den Landtechnik-Anbieter SAS Manager eingegliedert. SAS Manager mit Sitz bei Toulouse ist auf Fendt-Traktoren spezialisiert und wurde bereits im Vorjahr  von der RWZ-Beteiligung Agro Rhin übernommen, hieß es am Donnerstag weiter aus Köln. Die Marken Valtra und Fendt gehören beide zum US-Agrartechnikkonzern Agco.

Vier Standorte in der Region Toulouse

Außerdem hat SAS Manager die Valtra-Vertriebsrechte sowie das Vertriebsteam für die südfranzösische Region Beauvais von der regionalen Genossenschaft Cadauma übernommen, teilt die RWZ weiter mit. Damit kauft SAS Manager vor allem Know-how für Valtra-Technik und -Vertrieb hinzu: Das Team von SAS Manager werde somit um 20 Valtra erfahrene Mitarbeiter in Vertrieb und Werkstatt gestärkt, heißt es weiter. Die RWZ-Beteiligung SAS Manager bietet somit in der Region um Toulouse nach den jüngsten Zukäufen an vier Standorten Fendt- und Valtra-Traktoren sowie Werkstatt-Dienstleistungen an.

Für den Vorstandsvorsitzenden der RWZ, Christoph Kempkes, sind diese Transaktionen eine konsequente Umsetzung der Strategie, das Landtechnik-Geschäft in Frankreich zu stärken. „Wir haben in 2018 bewiesen, dass wir in Südfrankreich dank des gebündelten Know-hows der RWZ und der schweizerischen Kollegen von GVS gutes Geld verdienen können. Das macht Lust auf mehr. Die Übernahme des Valtra-Vertriebs zusätzlich zu Fendt birgt ein vielversprechendes Potenzial, um weiter profitabel zu wachsen“, erläutert Kempkes.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats