Entspannung

Kaliproduktion am Werk Werra läuft weiter

K+S muss die Produktion nicht so lange unterbrechen wie befürchtet. Das wirkt sich auch auf die Firmenbilanz aus.

 

Die Niederschläge der vergangenen Wochen haben den Pegel und die Wasserführung der Werra vorübergehend steigen lassen. Dadurch hat sich die Entsorgungssituation des Kaliwerks Werra entspannt; die Rückhaltebecken konnten entlastet werden, teilte K+S mit. Die Produktion werde über Weihnachten ruhen, sodass an den drei Standorten des Werks bereits ab dem 27. Dezember wieder voll produziert werden könne. Bisher ging K+S von einem längeren Produktionsstillstand aus.

Das Kasseler Unternehmen erwartet aufgrund der kürzer als bisher unterstellten Produktionspause im 4. Quartal 2018 jetzt lediglich einen zusätzlichen negativen Ebitda-Effekt von knapp 10 Mio. € (bislang: maximal 15 Mio. €). K+S geht weiterhin davon aus, dass auch bei Trockenheit im 1. Quartal 2019 Stillstände in der Kaliproduktion am Werk Werra unwahrscheinlich seien.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats