Ernährungsindustrie

Einbußen im Export belasten Geschäft


Die Ernährungsindustrie in Deutschland sieht sich unter erheblichem Ertragsdruck. Für Mai 2018 werden sinkende Absatzmengen verzeichnet.

Für Mai 2018 gibt die Deutsche Ernährungsindustrie einen im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent auf 15,1 Mrd. € gesunkenen Gesamtumsatz bekannt. Insgesamt habe sich die Absatzmenge um 3,1 Prozent verringert, berichtet die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) heute. Deutlich rückläufig zeigten sich die Einbußen im Auslandsgeschäft. Die Lebensmittelexporte sanken im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent auf 4,8 Mrd. €.

Im Juli 2018 zeigten sich die Lebensmittelhersteller trotz der Hitzewelle und verschlechterter Erntebedingungen zuversichtlich, so die BVE. Trotz bestehender Produktionsbehinderungen habe sich die Kapazitätsauslastung erhöht. Die Erwartungen an die Produktion wie auch den Export seien für die kommenden drei Monate gestiegen. Steigerungen der Verkaufspreise erwarten die Unternehmen der Mitteilung zufolge jedoch nur im saisonüblichen Rahmen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats