Feldbrände

Höchste Gefahr mitten in Deutschland

Die Brandgefahr auf den Feldern in Deutschland ist enorm. Hitze und Trockenheit provozieren immer wieder Feuer. Nur für Freitag ist ein wenig Entspannung angesagt. Zum Wochenende wird es wieder kritisch.

Im Saalekreis und in Halle haben am Wochenende gleich mehrere Feldbrände die Feuerwehren beschäftigt. Rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um sechs verschiedene Feldbrände zu löschen. Das Ausmaß des Schadens ist bisher noch nicht absehbar. In Kranichfeld-Rittersfeld im Weimarer Land griff ein Feldbrand auf einen Wald über. Dem Nachrichtenportal Thüringen24 zufolge sollen zwölf Hektar Wald gebrannt haben.
Der Grasfeuerindex für Mittwoch, den 4. Juli 2018. Momentan brennt es täglich auf deutschen Feldern. Die violetten Bereiche signalisieren höchste Gefahr.
Bild: DWD
Der Grasfeuerindex für Mittwoch, den 4. Juli 2018. Momentan brennt es täglich auf deutschen Feldern. Die violetten Bereiche signalisieren höchste Gefahr.


Im Norden und im Osten Deutschlands ist es aktuell enorm trocken. Die Meldungen über brennende Vegetationen aus der ganzen Republik häufen sich. Der Katastrophenschutz warnt vor Waldbrandgefahr. Die Vegetation sei trocken wie Espenlaub und zum Entzünden braucht es nur einen Funken. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt zu diesem Zweck einen Grasfeuerlandindex heraus. Er beschreibt die Gefahr von Feuer auf offenem Gelände. Es gibt fünf Warnstufen. Auf der Seite wird eine bis zu vier-Tage-Prognose gestellt. Aktuell ist die Gefahr akut hoch, steigt am heutigen Mittwoch noch an, entspannt sich aber zum Wochenende hin.

Klug gepflügte Brandschneisen helfen

Wer einen Feldbrand auch in der entstehenden Phase bemerkt, kann einen schnellen Löschversuch starten, sollte aber dabei sehr vorsichtig sein. Zuerst sollte so früh wie möglich der Notruf abgesetzt werden. Wer sich der Gefahr bewusst ist, sollte einen Schaumfeuerlöscher oder einen Wassertank in der Nähe vorhalten. Pulverlöscher empfehlen sich nicht, denn durch die Bewegung kann sich Pulver durch die Fahrt auf dem Feld verstopfen.

Am Wochenende steigt die Brandwahrscheinlichkeit deutschlandweit wieder an.
Bild: DWD
Am Wochenende steigt die Brandwahrscheinlichkeit deutschlandweit wieder an.


Statt spontan in die Profession der Floriansjünger zu schlüpfen, kann es manchmal besser sein, sich auf sein eigenes Handwerkszeug zu besinnen: Klug gepflügte Brandschneisen können das Feuer verlangsamen oder ganz eindämmen. Ein Bauer aus dem sächsischen Döbeln konnte sich so bei einem Feuer genügend Zeit erkaufen und verlor statt des gesamten Feldes „nur“ einen Hektar.

Brände haben vielfältige Ursachen. Steine im Mähwerk können Funken schlagen, weggeworfene Zigaretten von vorbeifahrenden Autofahrern, herumliegender Müll, etwa Glas oder im schlimmsten Fall gar ein defektes Feldgerät können zu Bränden führen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats