Im Januar und Februar blieben die Schlachtzahlen deutlich unter dem Vorjahresniveau. Für das laufende Jahr wird keine Trendwende erwartet.
IMAGO / Shotshop
Im Januar und Februar blieben die Schlachtzahlen deutlich unter dem Vorjahresniveau. Für das laufende Jahr wird keine Trendwende erwartet.

Im Januar und Februar sorgte das geringere Angebot an Schweinen und Rindern für ein deutliches Minus in der deutschen Fleischproduktion.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats