Personalkarussell

Ringelreihen in den Spitzenetagen


foto: Imago Images / UG

Das Personalkarussell in der Agrarwirtschaft dreht sich munter weiter: Ex-HaGe-Vorstand Markus Grimm ist zurück im Spiel. Johanna-Maria-Schaecher nimmt dafür bei der Deutsche Tiernahrung Cremer ihren Hut.

Überraschend hatte er im Juni 2019 den Vorstandsposten bei der HaGe Kiel geräumt. Nun meldet sich Markus Grimm zurück. Manch einer hat womöglich eher damit gerechnet, dass Grimm dem Handel treu bleibt. Doch der 47-Jährige wird Mitte Juli die Geschäftsführung der Adama Deutschland GmbH für das Gebiet Deutschland, Österreich und die Schweiz übernehmen. Er folgt auf Frank Gemmer, der dann Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes Agrar (IVA) wird. Grimm wechselt also in die Industrie nach gut zwei Jahrzehnten bei der HaGe. Er tauscht somit die Händler- gegen die Lieferantenbrille. Unverändert bleibt aber das Produkt: Im HaGe-Vorstand hatte Grimm die Betriebsmittelsparte geleitet; er war also auch dafür zuständig, die Pflanzenschutzmittel der verschiedenen Hersteller – auch die von Adama – gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel an der Tagesordnung

In der kleinen Welt der deutschen Agrarwirtschaft ist das „Bäumchen-Wechsel-Dich“-Spiel zwischen den Topetagen der Unternehmen an der Tagesordnung. Einige wechselwillige Manager bleiben ihrer Stufe der Wertschöpfungskette treu: So tauschte Dr. Dirk Köckler Anfang 2019 den Geschäftsführungsposten bei der Raiffeisen Waren in Kassel gegen die Vorstandsspitze der Agravis. Sein Vorgänger im Amt, Andreas Rickmers, war vor seiner Zeit als CEO der Münsteraner im Management des internationalen Agrarhändlers Cargill in Europa. Der frühere Vorstandschef der RWZ in Köln, Hans Josef Hilgers, lenkte zuvor die Geschicke der Primärgenossenschaft Buir-Bliesheimer. Und wurde seinerseits von Christoph Kempkes beerbt, der wiederum mit kurzem Zwischenstopp bei der Agravis zuvor Vorstand bei der früheren VK Mühlen und heutigen Goodmills war. Also, ähnlich wie Grimm, auch die Wertschöpfungsstufe wechselte – nur in die andere Richtung.

Auch genossenschaftlicher Handel bleibt nicht verschont

Und nun verlässt Johanna Maria Schaecher ihren Posten als Geschäftsführerin bei der Deutschen Tiernahrung Cremer in Düsseldorf nach nur kurzer Zeit. Schaecher hatte den Job erst im September 2019 übernommen. Ebenfalls 2019, allerdings im Frühjahr, hatte Sie nach gut einem Jahr im Amt ihren Posten als Agrarvorstand bei der Agravis geräumt. Die Diplomkauffrau und -psychologin galt als Sparringspartnerin des Ex-Agravis-CEO Andreas Rickmers im Vorstand der Genossenschaft. Nachdem klar war, dass Rickmers die Agravis verlässt, hielten es Beobachter seinerzeit für wenig überraschend, dass auch Schaecher ihren Hut nahm. Nach der Personalrochade zwischen der Agravis und Raiffeisen Waren passte sie womöglich nicht mehr ins Team.

Noch einmal zur Erinnerung, die Personalrochade: Im Februar 2019 schied Andreas Rickmers als Vorstandschef aus, nach nur zwei Jahren im Amt. Auf ihn folgte Dr. Dirk Köckler, der zuvor ein Dreivierteljahr Vorsitzender der Geschäftsführung der Raiffeisen Waren GmbH in Kassel war. Pikant war vor allem die schnelle Abfolge der Ereignisse: Nur wenige Tage nachdem Köcklers Abtritt bei den Kasselern bekannt wurde, verkündete die Agravis die Personalie Rickmers.

Der Agrarhandel steht bekanntlich durch enge Margen, harten Wettbewerb und durch den eigenen Strukturwandel sowie den seiner Kunden in der Landwirtschaft unter Druck. Auch bei Verarbeitern wie Mühlen und Mischfutterherstellern findet eine Konsolidierung statt. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass sich das Personalkarussell an den Unternehmensspitzen bisweilen schnell dreht. Kritisch äußern sich Brancheninsider zur Personalsituation selbst: Man habe nur ein oder zwei Handvoll Manager zur Verfügung, die man zwischen den Unternehmen hin und herreiche, heißt es bisweilen hinter vorgehaltener Hand. Eine Konsequenz darauf wäre die Öffnung für Seiteneinsteiger aus anderen Branchen. Doch der fehlende Stallgeruch ist in der Agrarwirtschaft bekanntlich ein schwieriges Thema.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats