Futtermittel

Forfarmers sucht Marktzugang zu Polen


Alles im grünen Bereich bei dem niederländischen Futtermittelbetrieb. Forfarmers meldet Umsatz- und Ergebnis-Plus. Weitere Akquisen stehen an.

Das niederländische Futtermittelunternehmen Forfarmers blickt auf positive Zahlen für das Jahr 2017 zurück. Der Gesamtfutterabsatz stieg um 3,2 Prozent auf 9,6 Mio. t. Dazu hat neben dem organischen Wachstum insbesondere die im Herbst 2016 abgeschlossene Übernahme des Mischfutterunternehmens Vleuten-Steijn beigetragen. Der Absatz von Mischfuttermitteln legte um 5,8 Prozent auf jetzt 6,7 Mio. t zu. Der Bruttogewinn ist um 3 Prozent auf 419,8 Mio. € angewachsen.



Der 2017 erwirtschaftete bereinigte EBITDA lag mit 101,4 Mio. € um 8,3 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Damit konnte auch das unverwässerte Ergebnis pro Aktie um 12 Prozent auf 56 Cent zulegen. „Im Jahr 2017 haben sich die Landwirte häufiger für Hochleistungs- und Spezialfutter entschieden, um die Ergebnisse ihrer Betriebe zu verbessern. Entsprechend hat unser Absatz von Mischfutter und Spezialitäten weiter zugelegt und so zu der Steigerung des Bruttogewinns beigetragen“, berichtet Yoram Knoop, CEO von Forfarmers.

Rückgang in Großbritannien

Während die Ergebnisse von Deutschland, Belgien und den Niederlanden weiter gesteigert werden konnten, hat sich das Ergebnis im Vereinigten Königreich erneut verschlechtert. Bereits eingeleitete Maßnahmen zur Optimierung der Logistik sollen Abhilfe schaffen. Das Unternehmen will weiter wachsen. Im Februar 2018 erklärte Forfarmers, 60 Prozent der Aktien des polnischen Futtermittelunternehmens von Tasomix erwerben zu wollen. Ziel ist, einen Zugang zu dem wachsenden Geflügelsektor in Polen zu erhalten. Die Transaktion soll nach der behördlichen Genehmigung in den kommenden Monaten abgeschlossen sein.




Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats