Interessierte können in Gnoien im "Gläsernen Besucherraum" das Kükenschlüpfen live verfolgen.
HatchTech
Interessierte können in Gnoien im "Gläsernen Besucherraum" das Kükenschlüpfen live verfolgen.

Die Finkenthaler FL Brüterei eröffnet einen Besucherraum mit "Live-Kükenschlupf". Auch die Erstversorgung der Küken wurde optimiert. Nach Ostern startet das neue Konzept. 

Die Finkenthaler FL Brüterei M-V GmbH nimmt in Gnoien im Landkreis Rostock ihre erste eigene Kükenbrüterei mit "Early Feeding-System" in Betrieb. Damit haben Küken aus Legelinien schon im Schlupfbrüter Zugang zu Futter und Wasser. Das frühe Füttern, das bei Mastlinien üblich ist, erhöht laut der Brütereo die Vitalität der Tiere. Außerdem beginne ihr Immunsystem sofort mit seiner Arbeit, was eine prophylaktische Gabe von Antibiotika unnötig mache, heißt es aus dem Öko-Unternehmen. Ein weiterer Vorteil sei, dass im Schlupfbrüter die Küken bis zu 48 Stunden zusammen lebten. „So sozialisieren sie sich direkt nach dem Schlupf. Auch das steigert das Wohlbefinden der Tiere“, so Annalina Behrens, Geschäftsführerin der Finkenthaler FL Brüterei M-V GmbH.

Gläserner Besucherraum
HatchTech
Gläserner Besucherraum

Als Schlüpfstation für bis zu maximal 120.000 Küken pro Schlupf fungiert ein ehemaliger Discounter in der Gewerbestraße in Gnoien. In knapp einjähriger Bauzeit ist das Gebäude für gut 1,4 Mio. Euro umgebaut worden. Die Brüterei nutzt Körbe aus Kunststoff, in denen je 150 befruchtete Eier Platz finden. Gestapelt ergeben die Körbe Rollcontainer, die flexibel bewegt werden können. 

Gestiegenes öffentliches Interesse genutzt

Da, wo vorher der Supermarkt-Eingang war, gibt es nun einen gläsernen Besucherraum. So können Interessierte live beim Kükenschlupf mit dabei sein. „Wir nehmen wahr, dass sich immer mehr Verbraucher für den Ursprung ihres Essens und die Haltung der Tiere interessieren. Perspektivisch möchten wir Führungen für Kindergärten, Schulklassen, Verbraucher und Landwirte anbieten“, sagt Behrens. Die FL Brüterei M-V GmbH, die seit ihrer Gründung im Frühjahr 2014 zur Öko-Erzeugergemeinschaft Fürstenhof gehört, kündigt an, auch die männlichen Küken von Legelinien aufziehen zu wollen.
Bisher hatten externe Dienstleister die Ausbrütung der befruchteten Bio-Eier übernommen. Diese Lücke wird mit der Inbetriebnahme der FL Brüterei jetzt geschlossen. Nach Ostern wird die Brüterei offiziell in Betrieb genommen. 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats