Geschäftsbericht

DSV wächst international


Die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) freut sich über ihre Auslandsaktivitäten. Im aktuellen Geschäftsjahr leidet das Unternehmen aber unter den Dürrefolgen.

Die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) berichtet für das Geschäftsjahr 2017/18 (Juli/Juni) im Deutschlandgeschäft über einen Umsatz von rund 158 Mio. €. Er ist um 7 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr erhöht worden. Das Betriebsergebnis (Ebit) ist sogar um 1,6 Mio. € auf rund 4,6 Mio. € gewachsen. Das Wachstum kam aus dem Ausland, wie die Zahlen für den Konzern zeigen. Die DSV-Gruppe hat 2017/18 den Umsatz um 7 Mio. € auf rund 174 Mio. € gesteigert, bei einem um 2,3 Mio. € höheren Ebit von 7,8 Mio. €.

Im Detail blickt das Unternehmen auf ein angespanntes Marktumfeld für landwirtschaftliche Produkte zurück. Dennoch konnte sich der Absatz von Zwischenfrüchten und Futtergräsern auf hohem Niveau halten. Für Rapssaatgut berichtet die DSV in Deutschland bei leicht eingeschränkter Anbaufläche zur Ernte 2018 von einer „insgesamt sehr guten Marktposition“. Positiv hat sich nach Unternehmensangaben das Rasengeschäft entwickelt. Für Getreide stellt die DSV in den nächsten Jahren Neuzulassungen in Aussicht.

Eigene Tochtergesellschaft in Argentinien

Als Erfolg wertet das Unternehmen die verstärkte Internationalisierung, vor allem in Nord- und Südamerika sowie in China. In Argentinien hat die DSV 2017/18 mit der DSV Semillas eine eigene Tochtergesellschaft gegründet. Dort besteht auch Potenzial für Winterraps- und Sommerrapssorten. Außerdem bietet auf der Südhalbkugel die saisonal gegenläufige Saatgutvermehrung eine interessante Perspektive.

Dass die DSV ihre internationale Ausdehnung weiter fortsetzen wird, dafür steht auch das neue Vorstandsmitglied Dr. Eike Hupe. Er wird an die Spitze des Unternehmens aufrücken, wenn Johannes Peter Angenendt im Sommer 2019 in den Ruhestand tritt.

Der Ausblick auf das laufende Jahr 2018/19 ist allerdings durch die extreme Trockenheit getrübt, die Mitteleuropa von April bis in den September hinein im Griff hatte. Einbußen hatte deswegen auch die DSV zu verkraften.

Deutsche Saatveredelung AG
Die Deutsche Saatveredelung AG ist ein traditionsreiches Pflanzenzuchtunternehmen mit Hauptsitz in Lippstadt, Deutschland. Forschung, Züchtung, Produktion und Vertrieb verschiedener Kulturarten sind das Ziel des Unternehmens, dessen Wurzeln 95 Jahre zurückreichen. Die DSV-Gruppe beschäftigt rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon gut 450 in Deutschland. Tochterunternehmen befinden sich in Frankreich, Dänemark, Polen, Großbritannien und den Niederlanden. Außerdem existiert eine Beteiligung in Kanada. Neu ist außerdem die argentinische Tochter.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats