Vor allem der Hähnchenabsatz hat zur positiven Geschäftsentwicklung beigetragen.
Foto: ZDG
Vor allem der Hähnchenabsatz hat zur positiven Geschäftsentwicklung beigetragen.

Mehr Umsatz, gestiegene Investitionen und die Besetzung vom Trendthemen: Die PHW-Gruppe blickt positiv auf das abgelaufene Geschäftsjahr.

Im Geschäftsjahr 2017/18 erzielt die PHW-Gruppe ein Umsatzplus von 4,1 Prozent und erreicht nun 2,58 Mrd. Euro. Grund seien die Wiederaufnahme der Produktion in Lohne, der steigende Geflügelfleischverbrauch sowie die sich gut entwickelnden ausländischen Gesellschaften, heißt es heute aus dem im Oldenburger Münsterland gelegenen Unternehmen.

10 Prozent mehr Hähnchen verkauft

Im Kerngeschäftsfeld Geflügelspezialitäten wächst die PHW-Gruppe um 1,7 Prozent auf 1,40 Mrd. Euro. Mit den Geflügelgesellschaften im Ausland legte die PHW-Gruppe ebenfalls erneut zu: Die polnischen, bulgarischen und niederländischen Beteiligungen steuerten rund 523,5 Mio. Euro zum Gesamtumsatz bei. Der Absatz der Geflügelspezialitäten für Hähnchen, Pute, Ente, Convenience und Wurst hat sich bei der PHW-Gruppe um insgesamt 8 Prozent auf 782.858 Tonnen (Vorjahr: 724.609 Tonnen) erhöht. Während der Absatz bei Hähnchen um mehr als 10 Prozent gestiegen ist, verzeichneten der Puten- und Entenbereich leichte Absatzrückgänge. 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Stichtag 30.06.2018) wurden über 232,5 Mio. Euro (Vorjahr 191,3 Mio. Euro) vorwiegend in die deutschen Standorte investiert. Damit komme man der steigenden Nachfrage nach Geflügel nach, heißt es aus dem Unternehmen, das sich auf Schätzungen des Branchendienstes Marktinfo Eier & Geflügel (MEG) bezieht. Demzufolge ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Geflügelfleisch im Jahr 2018 um 900 g auf 21,9 kg gestiegen. Auch die Mitarbeiterzahl stieg um 207 Mitarbeiter von 6.772 auf 6.979. 

Sechs verschiedene Haltungskonzepte

Im Bereich Forschung & Entwicklung steigerte die PHW-Gruppe die Aufwendungen auf 2,8 Mio. Euro (Vorjahr: 2,3 Mio. Euro) und investierte in die Produktentwicklung, die Qualitätssicherung und die Fortentwicklung der Tierwohl-Programme. Die für PHW produzierenden Landwirte ziehen Geflügel in sechs verschiedenen alternativen Haltungskonzepten auf. Hierzu zählen die Initiative Tierwohl, Wiesenhof Privathof-Geflügel, Beter Leven, Kip van Morgen, Gilde-Huhn und das nach dem Schweizer Tierschutzstandard aufgezogene Donautaler Premium Geflügel. Rund 3,3 Millionen Tiere werden wöchentlich im Rahmen von Tierwohlprogrammen aufgezogen. 

Neue strategische Partnerschaften

Gleichzeitig positioniert sich die PHW-Gruppe als Anbieter von im Trend liegenden alternativen Proteinprodukten. Zu dieser neuen strategischen Ausrichtung zählen die Partnerschaften mit dem israelischen Start-up SuperMeat, den amerikanischen Unternehmen Beyond Meat und Good Catch Foods sowie der kanadischen Firma Enterra Feed Corporation. „Unsere Investitionen in diesen Bereich sehen wir als eine Möglichkeit, durch Vielfalt zu wachsen. Konkret bedeutet dies, dass wir das Wachstum des pflanzenbasierten Lebensmittelsektors nicht als Bedrohung für unser bestehendes Kerngeschäftsfeld sehen, sondern als Chance“, erklärt Peter Wesjohann, Vorstandsvorsitzender der PHW-Gruppe.

Struktur der PHW-Gruppe

2017/2018

Umsatz 2,58 Mrd. Euro
Investitionen 232,5 Mio. Euro
Forschung / Entwicklung 2,8 Mio. Euro
Beschäftigte 6.979

2016/2017

Umsatz 2,48 Mrd. Euro
Investitionen 191,3 Mio. Euro
Forschung / Entwicklung 2,3 Mio. Euro
Beschäftigte 6.772

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats