Halbjahreszahlen

Cropenergies produziert weniger Bioethanol


In der Destillation wird Bioethanol gewonnen.
Foto: Martin Jehnichen
In der Destillation wird Bioethanol gewonnen.

Der Biosprithersteller aus Mannheim verzeichnet im 1. Halbjahr 2018/19 Einbußen. Der Bioethanolpreis unterliegt starken Schwankungen.

 

Die Cropenergies AG erreichte ein operatives Ergebnis im 1. Halbjahr 2018/19 (März bis August) von 14,2 Mio. € und liegt damit deutlich unter dem im Vorjahreszeitraum erzielten operativen Ergebnis von 47,3 Mio. €.
 Kumuliert erreichte der Umsatz im 1. Halbjahr 2018/19 damit 393,2 (Vorjahr: 459,7) Mio. €.
 Das Ebitda wird mit 33,7 (66,5) Mio. € angegeben.

Immerhin konnte der Biosprithersteller im 2. Quartal 2018/19 (Juni bis August) ein operatives Ergebnis von 9,6 (23,7) Mio. €. erzielen und sich damit gegenüber dem 1. Quartal um 5 Mio. € verbessern. Der Umsatz lag im 2. Quartal 2018/19 mit 201,0 (228,7) Mio. € unter Vorjahr. Das Ebitda erreichte im 2. Quartal 19,4 (33,4) Mio. €.

Hauptgrund für die Rückgänge von Umsatz und Ergebnis ist der schwankende Ethanolpreis. So hat sich dieser im Vergleich zum 1. Quartal verbessert, liegt aber im Jahresvergleich deutlich niedriger. Entsprechend hat Cropeneriges die Produktion im 1. Halbjahr um 13 Prozent auf 494.000 Kubikmeter Ethanol (Vorjahr: 567.000 Kubikmeter) reduziert. Das Nettofinanzguthaben belief sich trotz der im Juli erfolgten Dividendenausschüttung auf 36,6 (28. Februar 2018: 36,9) Mio. €.

Für den weiteren Jahresverlauf bestätigt Cropenergies eine Verbesserung der Ethanolpreise. Für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19 wird ein Umsatz von 810 bis 860 (Vorjahr: 882) Mio. € und ein operatives Ergebnis von 25 bis 55 (72) Mio. € erwartet. Dies entspricht einem Ebitda von 65 bis 95 (111) Mio. €. Cropenergies rechnet im Zuge der ab 2020 in Deutschland verschärften CO2-Grenzwerte für Kraftstoffe mit einer Stärkung des Markts für erneuerbare Kraftstoffe.
 

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats