Halbjahreszahlen

Weniger Umsatz für Ekotechnika


Die deutsche Holding des größten Händlers internationaler Landtechnik in Russland spürt das verspätete Frühjahr. Die Auftragseingänge stimmen jedoch optimistisch.

 

Die Ekotechnika AG verzeichnete im 1. Halbjahr 2017/18 (31. März) einen Umsatzrückgang um knapp 18 Prozent auf 45,3 Mio. €. Hauptgrund für den Rückgang war der späte Frühlingsbeginn, so dass aufgrund der starken Saisonalität ein Teil des Umsatzes später als erwartet erwirtschaftet wurde.

Die Umsatzerlöse generierten aus dem Verkauf von Landmaschinen mit 55 (Vorjahr: 60) Prozent den größten Anteil am Gesamtumsatz, sanken allerdings um 25 Prozent  auf 24,9 Mio. €. Der Umsatz aus dem Verkauf von Ersatzteilen ging um 11 Prozent auf 16,6 Mio. € zurück. Die Service-Sparte verzeichnete einen Umsatz von 1,4 (1,1) Mio. €. Das operative Ergebnis (Ebit) sank von 3,7 Mio. € im Vorjahreszeitraum auf zuletzt 0,7 Mio. €.

 „Der Umsatzrückgang entspricht unseren Erwartungen und wird durch die Verschiebung von Geschäften in die Folgeperioden des Geschäftsjahres wieder ausgeglichen“, so Vorstandsmitglied Stefan Dürr. Angesichts des Anstiegs der Auftragseingänge von Großkunden erwartet der Vorstand eine Trendwende beim Umsatz und rechnet für das Gesamtjahr mit einem über Plan und mit 150 Mio. € auch leicht über dem Vorjahresniveau liegenden Umsatz. Beim Ebit für die Saison 2017/18 werden mehr als 7 Mio. € in Aussicht gestellt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats