Hannover Messe

Künstliche Intelligenz groß geschrieben


Vernetzung und künstliche Intelligenz: Die Hannover Messe zeigt, wie die Industrie der Zukunft aussehen kann. Zunehmend wird die Messe für ausländische Anbieter attraktiv.

In der kommenden Woche startet die Hannover Messe. Vom 23. bis 27. April 2018 will die größte Investitionsgütermesse der Welt vor allem Antorten auf das Thema Digitalisierung liefern. "Die Fabrik der Zukunft ist eine mitdenkende Fabrik mit dem Menschen im Mittelpunkt", sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe.

Zu sehen gibt es Roboter, die sich dem Menschen anpassen, 3D-Laserbrillen und lernende Maschinen. Zentraler Trend ist aber die künstliche Intelligenz. A
uch die Kieler Christian-Albrechts-Universität (CAU) auf der Hannover Messe ihre Forschung vorstellen.

Innovationstransfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft

Ein Gastredner auf der Messe wird der Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Professor Wolfgang Ertmer sein. In seinem Vortrag „Von Wissenschaft nach Wirtschaft? Herausforderungen und Weichenstellungen für einen gelingenden Innovationstransfer“ geht es um Künstliche Intelligenz, globale Herausforderungen und das Verhältnis von Wissenschaft zu Wirtschaft. „Im Westen wurde die Künstliche Intelligenz erfunden, im Fernen Osten liegt ihre Zukunft“, sagt Ertmer. Diese Behauptung sei inzwischen wenig kontrovers, denn China sei fast für die Hälfte der weltweiten Investitionen in KI-Start-ups verantwortlich. Es werde die erste Technologie sein, die von China aus dominiert wird, ist Ertmer überzeugt. 

Zu den wichtigsten Ausstellerländern gehören neben China und Italien das diesjährige Partnerland Mexiko sowie die Niederlande und Frankreich. Die Messe stößt auf wachsendes Interesse im Ausland: Rund 60 Prozent der Aussteller kommen nicht aus Deutschland.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats