Kartoffelernte

Drama im Moor

Foto: Privat

Modernster Roder versinkt im Boden. Die Bergung aus einem rund 15 m tiefen Moorloch stellt eine große Herausforderung dar.

Nachdem eine Rodegemeinschaft vom Niederrhein die eigenen Kartoffeln geerntet hatte, wollte sie Kollegen im Norden Deutschlands unter die Arme greifen. Der zu dritt angeschaffte Ploeger-Vierreiher-Roder wurde ins Emsland geschickt. In Papenburg, in Sichtweite der Meyer-Werft, sollte die erst im Sommer gekaufte Maschine die Knollen aus der Erde holen. Doch leider hat der beauftragende Bauer wohl die Tücken seiner Böden unterschätzt. Selbst die Ploeger-Spezialmaschine blieb nach kurzer Zeit auf dem moorigen Gelände stecken.

 

Drama im Moor: Roder versinkt im Boden


Seit drei Tagen nun versuchen die Eigentümer ihre Landmaschine zu bergen. Bisher erfolglos. Umso erfolgreicher waltet das Moor seines Amtes. Der rund 35 t schwere Roder (Leergewicht) versinkt täglich tiefer im Boden. „Gestern waren drei Kräne vor Ort. Sie konnten nichts ausrichten. Es soll ein weiterer Kran kommen und eine Baustraße gebaut werden“, sagt einer der Eigentümer. Ob die Bergung überhaupt gelingt, ist nicht sicher.

stats