Konsolidierung

Fenaco übernimmt Interagra


Die Schweizer Genossenschaft Fenaco erweitert ihre internationalen Getreidehandelsaktivitäten. Sie kauft die bayerische Interagra.

Die Schweizer Fenaco mit Hauptsitz in Bern übernimmt rückwirkend per 1. Januar 2018 die Interagra GmbH in Planegg mit Standorten in Deutschland. Fenaco ist ein genossenschaftlich organisiertes Unternehmen. Sie ging 1993 aus dem Zusammenschluss von sechs landwirtschaftlichen Genossenschaftsverbänden hervor. Sie verfolgt, eigenen Angaben zufolge, das übergeordnete Ziel, die Landwirte bei der wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Unternehmen zu unterstützen.

Das Schweizer Agrarunternehmen möchte die im Spezialitätenbereich für Futtermittelrohkomponenten erfolgreich positionierte Interagra mit den bestehenden Kunden und Lieferanten weiterentwickeln. Alle Mitarbeiter sollen übernommen werden. Mit dieser Übernahme steigert die Fenaco ihr Know-how bezüglich dem Zugang zur Beschaffung dieser Spezialitäten, heißt es in einer Pressmitteilung. Holger Simons, der seit über 30 Jahren Erfahrungen im internationalen Agrarhandel hat, übernimmt vom bisherigen Inhaber Wilhelm Schaich die Geschäftsführung von Interagra.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats