Landtechnik

Horsch investiert Rekordsumme

Das Unternehmen aus Schwandorf stellt die Weichen für Wachstum. Eine neue „Waldfabrik“ entsteht.

 

Horsch investiert in den kommenden zwei Jahren rund 23 Mio. € am Standort Schwandorf. Zentrales Projekt ist hier die sogenannte „Waldfabrik“, für die Mitte Oktober der Spatenstich erfolgte, teilte das Unternehmen mit.

Nördlich der bisherigen Logistik- und Montagehallen entsteht eine weitere Halle für die Produktion mit 3.600 m2. Die neu zu errichtende Logistikhalle hat eine Fläche von 4.600 m2. Zusätzlich wird eine rund 4.200 m2  große Lagerfläche im Außenbereich geschaffen, die dazu dient, die Anlieferungen der regionalen Zulieferer für die Produktion zwischenzulagern. Die Waldfabrik biete nach ihrer Fertigstellung eine Montagekapazität von 220 Mio. € Maschinenumsatz. Auch ein Büro- und Sozialtrakt solle geschaffen werden, der Platz für weitere 54 Büroarbeitsplätze bietet.

Des Weiteren schließt das Vorhaben den Bau einer Lackiererei mit ein. Durch die neue Anlage könne die Lackierung dann teilweise vom Produktionswerk in Ronneburg (Thüringen) zurück nach Schwandorf geholt werden, um im dortigen Werk neue Kapazitäten zu schaffen und den Lkw-Verkehr zwischen den Standorten zu verringern.

Den Abschluss aller Arbeiten kündigt Horsch für den Sommer 2020 an. Im vorigen Jahr hatte der Landmaschinenspezialist  einen Umsatz von 356 Mio. € in den Büchern, was einem Plus zu 2016 von 19 Prozent entsprach.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats