Landtechnik

Pöttinger wächst weiter

Silierwagen mit Laderotor von Pöttinger
Foto: Pöttinger
Silierwagen mit Laderotor von Pöttinger

Das Familienunternehmen steigert in der abgelaufenen Geschäftssaison den Umsatz zweistellig. Deutschland hat daran einen großen Anteil.

 

Im Geschäftsjahr 2017/18 konnte der Agrarmaschinenspezialist aus dem österreichischen Grieskirchen erfolgreich mit einem Umsatzrekord abschließen: Umsatzerlöse von 354 Mio. € entsprechen einer Steigerung von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das Grünlandsegment ist mit 59 Prozent der Hauptumsatzträger, gefolgt von Bodenbearbeitung und Sätechnik mit rund 27 Prozent. Pöttinger konnte ein Wachstum von 16 Prozent in beiden Segmenten erreichen. Besonders stark zugelegt haben die Produktbereiche Pflüge und Sämaschinen. Die Exportquote gibt Pöttinger mit 90 (Vorjahr: 88) Prozent an.

Rund 60 Prozent des Gesamtumsatzes werden in den Ländern Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Schweiz und Tschechien erzielt. Deutschland mit rund 20 Prozent und Frankreich mit 14 Prozent Anteil stellen die größten und wichtigsten Einzelmärkte dar. In beiden Märkten konnten zuletzt „bedeutsame“ Zuwächse erzielt werden, heißt es in Grieskirchen.

Mit rund 10 Prozent vom Gesamtumsatz zählt Österreich nach wie vor zu den stärksten Einzelmärkten und hat darüber hinaus als Heimmarkt große Bedeutung. Polen und das Baltikum hätten die Erwartungen 2017/18 bei Weitem übertroffen. In Schweden wurde der Umsatz beinahe verdoppelt.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats