Logistik

K+S verkauft Containerzug

Der Baltic Train sei eine gute und wettbewerbsfähige Logistikmethode, jedoch mit großem Aufwand verbunden.
Bild: K+S
Der Baltic Train sei eine gute und wettbewerbsfähige Logistikmethode, jedoch mit großem Aufwand verbunden.

K+S veräußert den Baltic Train-Containerzug an die modal 3 Logistik GmbH. Die Beteiligung von K+S an dem Logisikunternehmen bleibt für den Kalitransport bestehen.

Das Unternehmen modal 3 Logistik GmbH ist die ehemalige Börde Container Feeder GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen der Rhein-Umschlag GmbH & Co. KG, der Walter Lauk Containerspedition GmbH und der K+S Transport GmbH.  Der Verkauf ist eine Folge der Restrukturierung von K+S und dem Namen Shaping 2030. Zwar habe sich Baltic Train als gute und wettbewerbsfähige Alternative zu anderen Transportwegen etabliert, doch war der Betrieb mit hohem logistischem Aufwand verbunden“, sagt Martin Brown von K+S. 

Aktuell verkehrt der Baltic Train bis zu dreimal pro Woche zwischen Hamburg, Bremerhaven und Philippsthal (Werra). Er bietet außerdem eine Direktverbindung vom K+S-Standort Bergmannssegen-Hugo im Großraum Hannover zu den Seehäfen Hamburg und Bremerhaven. Ein Team von derzeit sieben Mitarbeitern erbringt alle gängigen Serviceleistungen rund um den Containertransport auf den genannten Verbindungen. Für die Mitarbeiter bedeutet der Verkauf einen Teilbetriebsübergang, nachdem sie beim neuen Arbeitgeber weiter beschäftigt werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats