Mindesthaltbarkeitsdatum

Aldi bringt Label gegen Wegwerfen

Dieses Label soll Verbraucher davon abhalten, genießbare Milch wegzuschütten.
Aldi Süd
Dieses Label soll Verbraucher davon abhalten, genießbare Milch wegzuschütten.

Der Discounter profiliert sich kurz nach der Lancierung neuer Tierwohl-Label für Milch und Fleisch erneut in Sachen Nachhaltigkeit. Mit einer Art Warnhinweis auf Milchpackungen will Aldi Süd gegen Lebensmittelverschwendung ins Feld ziehen.

„Riech mich! Probier mich! Ich bin häufig länger gut!“. Ab sofort druckt Aldi Süd diesen Hinweis unterhalb des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) auf Frischmilch-Packungen der Eigenmarke Milfina in den Fettstufen 1,5 und 3,5 Prozent. In rund 400 Märkten in Bayern und Baden-Württemberg sei die Milch nun mit diesem erklärenden Hinweis versehen, so Aldi Süd weiter.

Nach Angaben des Discounters wurde die Initiative gegen Lebensmittelverschwendung vom bayerischen Landwirtschaftsministerium angestoßen und vom bayerischen Bündnis „Wir retten Lebensmittel“, dem auch die Molkerei Gropper, ein Lieferant von Aldi Süd, angehört. Zunächst handelt es sich dabei um einen Test, der vom Landwirtschaftsministerium mit einer Verbraucherumfrage begleitet wird.

Hintergrund der Initiative sei, dass bei vielen Verbrauchern Verunsicherung über die Bedeutung des MHD besteht. Es besagt, bis zu welchem Zeitpunkt ein Produkt bei sachgemäßer Lagerung mindestens essbar ist, ohne dass es zu Qualitätsmängeln kommt. In der Regel ist ein Lebensmittel nach Ablauf des Datums noch verzehrfähig. Dem gegenüber gibt das Verbrauchsdatum an, ab wann ein Produkt nicht mehr verzehrt werden darf.

Laut einer Studie des Bundesagrarministeriums werden in Deutschland jährlich 11 Mio. t Lebensmittel weggeworfen. Mehr als 60 Prozent davon in privaten Haushalten.  „Mit dem neuen Hinweis animieren wir den Verbraucher, die Genusstauglichkeit der Milch zuerst zu überprüfen, bevor er sie bei Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums wegschüttet“, so Aldi-Süd-Manager Jan Stefan Dams.

stats