Mischanbau

Mais und Bohnen auf einem Acker

Mais und Bohnen wachsen zusammen.
KWS
Mais und Bohnen wachsen zusammen.

Was in Südamerika funktioniert, soll sich auch bei uns verbreiten. Die KWS bietet erstmals eine kommerzielle Saatgutmischung für den Futtertrog an.

Den Mischanbau von Mais und Stangenbohnen betrachtet die KWS Saat SE als Alternative zum reinen Maisanbau. Beide Pflanzen werden zur gleichen Zeit gesät, die Bohnen ranken am wachsenden Mais empor. Geerntet wird der Bestand im Herbst.

Philip Jung, Maisexperte der KWS, berichtet, dass ein solcher Mischanbau in vielen Ländern Südamerikas Tradition hat. „Wir haben das System in einer Vielzahl von Versuchen auf den aktuellen Stand gebracht und bieten jetzt eine praxistaugliche Lösung an“, kündigt Jung an. Bewährt hat sich nach den KWS-Versuchen ein Gemisch aus acht Maispflanzen und vier Bohnenpflanzen je Quadratmeter. Außerdem ist eine Bohnensorte enthalten, die einen geringen Phasin-Gehalt aufweist. Denn dieses Eiweißmolekül in der Bohne begrenzt die Möglichkeit, Bohnen frisch an Rinder zu verfüttern.

„Die Mais-Bohnen-Mischkultur ist ein Beitrag zur Förderung einer vielfältigen Landwirtschaft“, ergänzt Dr. Christoph Bollmann, Leiter Mais Marketing Deutschland bei KWS. „Wir sehen Vorteile für Landwirte und Umwelt.“

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats