Mischfuttergeschäft

Ohne deutsche Werke verdient Agrifirm richtig Geld


Agrifirm hat den Verkauf seiner deutschen Mischfutterwerke kompensiert. Wachstum verspricht das Geschäft in den Niederlanden und in Polen.

 

Die Schrumpfung des Deutschlandgeschäfts und die Konzentration auf Wachstumsmärkte hat sich für die niederländische Genossenschaft Agrifirm ausgezahlt. Das Unternehmen berichtet, dass der Umsatz 2017 im Vergleich zum Vorjahr zwar um 2 Prozent auf rund 2,1 Mrd. € zurückgegangen ist. Der operative Gewinn ist allerdings um 78 Prozent auf 56 Mio. € gewachsen. Unter dem Strich bleibt immerhin noch ein Anstieg des Nettogewinns um 26 Prozent auf gut 38 Mio. €.

Als „exzellent“ wertet der Vorstandsvorsitzende der Agrifirm-Gruppe Dick Hordijk den Abschluss 2017 angesichts der drastischen Umstrukturierungen. Denn die Niederländer haben sich fast vollständig aus dem deutschen Mischfuttermarkt zurückgezogen. Ihr größtes Werk in Neuss mit einer Kapazität von rund 350.000 t hat Agrifirm 2017 an die Deutsche Tiernahrung Cremer verkauft. Kurz darauf erhielt die Bröring-Unternehmensgruppe den Zuschlag für das Agrifirm-Werk in Losten, Mecklenburg-Vorpommern, das auf Hähnchenmastfutter spezialisiert war. Schließlich ging der Agrifirm-Standort im niedersächsischen Drentwede an die HaGe Kiel, die allerdings dort kein Mischfutter mehr in eigener Regie produziert.

Am polnischen Mischfuttermarkt die Nummer 4

Die Agrifirm verkauft nach dieser Abtrennung ihrer Deutschlandaktivitäten vom Firmensitz im niederländischen Apeldoorn aus nach wie vor Mischfutter in Deutschland, allerdings beschränkt auf grenznahe Standorte. Ausgebaut hat Agrifirm nach Aussage ihres Vorstandsvorsitzenden in den Niederlanden selbst den Absatz von Schweine- und Geflügelfutter sowie von Pflanzenschutzmitteln. Im Ausland hat Agrifirm ebenfalls zugelegt. In Polen ist die niederländische Genossenschaft nach der Übernahme des Mischfutterherstellers Bacutil jetzt nach eigener Einschätzung die Nummer 4 am Mischfuttermarkt.

International aktiv
Die Royal Agrifirm Group mit Sitz in Apeldoorn hat ihren Schwerpunkt im Futtermittelgeschäft. Im Vordergrund steht die Versorgung der niederländischen Tierhalter. Hinzu kommt das Betriebsmittelgeschäft für Ackerbauern. International ist Agrifirm in Nordwesteuropa, Spanien, Polen, Ungarn sowie in Südamerika und China aktiv.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats