Modernisierung

Nordzucker macht Standort in Schweden dicht


Nordzucker investiert 100 Mio. € in den schwedischen Standort Örtofta.
Nordzucker
Nordzucker investiert 100 Mio. € in den schwedischen Standort Örtofta.

Nordzucker wird seine Zuckerproduktion in Schweden am Standort Örtofta konzentrieren. Die Raffinerie in Arlöv wird geschlossen. Auch die Zahl der Mitarbeiter soll sinken.

Nordzucker baut seine Zuckerproduktion in Schweden um. Insgesamt investiert das Braunschweiger Unternehmen rund 100 Mio. €. Der Standort Arlöv wird dabei geschlossen, das Werk in Örtofta dagegen ausgebaut. Investiert wird in neue Produktionsmethoden, neue Technologien und in eine umweltfreundlichere Produktion. Man sei bereits in der Umsetzungsphase und wolle die Arbeiten bis Herbst 2021 abgeschlossen haben, heißt es aus dem Unternehmen.

Die Produktion aus Arlöv wird nach Örtofta verlegt. „Die Konsolidierung und die Schließung des Werkes in Arlöv wird zu einem Rückgang der Mitarbeiterzahl in den schwedischen Betrieben führen. Es freut mich sehr, dass wir dies über interne Versetzung und Verrentung bewältigen können“, erklärt die Managing Direktorin der Schwedischen Tochtergesellschaft Nordic Sugar AB.

In Örtofta soll unter anderem ein Hochregallager, eine neue Flüssig- und Sirupanlage gebaut und das Servicezentrum umgebaut werden. Das Zuckerhaus wird bereits modernisiert. Durch die Investitionen soll der Energieverbrauch der schwedischen Zuckerproduktion um 20 Prozent gesenkt und so 18.000 t. CO2 ingespart werden. Durch eine effizientere Logistik sollen 3.200 LKW-Fahrten pro Jahr wegfallen und mehr Transporte über die Schiene laufen..

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats