Monitoring

Schneckenkontrolle startet

Im Moment sind sie verschwunden, aber nach stärkeren Regenfällen können sich Schnecken schnell vermehren. Ein bundesweites Monitoring ist zur Rapsaussaat aktiv. Landwirte können auch noch teilnehmen.

Wie sich die Schneckenzahlen zur Aussaat entwickeln, lässt sich heute nicht absehen. Trotz der extremen Trockenheit sollten Landwirte jedoch achtsam sein. Die Fachleute von Belchim weisen darauf hin, dass Schnecken nach ergiebigen Niederschlägen relativ rasch ein Schadpotenzial aufbauen können. Deswegen lohne es sich genau hinzuschauen - auf dem eigenen Feld und online. Unter www.schneckenmonitoring.de zeigt eine interaktive Karte mit Diagramm den aktuellen regionalen Schneckendruck und seine Entwicklung.

Landwirte, die teilnehmen wollen, erhalten die erforderliche Ausrüstung.
Foto: Belchim
Landwirte, die teilnehmen wollen, erhalten die erforderliche Ausrüstung.

Die Daten dafür kommen von Landwirten aus ganz Deutschland – per App oder Fax. Sie melden während der Wochen von der Rapsaussaat bis zum 6-Blatt-Stadium jeweils montags und donnerstags aktuelle Schneckenzahlen, Niederschläge und weitere Daten. Landwirte, die sich beteiligen möchten, können sich kurzentschlossen noch anmelden. Sie erhalten dann die erforderliche Ausrüstung.

Ihre Ergebnisse erscheinen tagesaktuell auf der Website und geben einen Überblick. Wer es genauer wissen möchte, zoomt auf der Karte in die Regionen und filtert nach Art der Bodenbearbeitung (mit/ohne Pflug). Das verknüpfte Diagramm stellt die Entwicklung der Kultur, der Schnecken und der Witterung für die ausgewählte Region aktuell und in der Historie dar. Das Monitoring von Belchim dient somit als echtes Schnecken-Frühwarnsystem. Es gibt Händlern, Beratern und Landwirten während der Saison wertvolle Informationen über das Gefährdungspotenzial durch Schneckenfraß und hilft bei der effizienten Bekämpfung.

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

stats