Neugeschäft

Rübenschnitzel der anderen Art


Hack, Nuggets, Geschnetzeltes: Amidori bietet verschiedene Fleischsubstitute an, für den Kölner Zuckerkonzern ist das ein Geschäft der Zukunft.
Amidori
Hack, Nuggets, Geschnetzeltes: Amidori bietet verschiedene Fleischsubstitute an, für den Kölner Zuckerkonzern ist das ein Geschäft der Zukunft.

Pfeifer & Langen steigt in das Geschäft mit Fleischersatzprodukten ein. Der Neuerwerb Amidori aus Bamberg beliefert bereits Ikea.

Pfeifer & Langen hat bislang vor allem an Zucker und Chips verdient. Jetzt übernimmt der Kölner Konzern eine 60-Prozent-Mehrheit an dem Start-up Amidori, meldet LZ.net. Amidori stellt Fleischersatzprodukte her, die an Schnitzel oder geschnetzeltes Fleisch erinnern. Basis sind Erbsen, Rapsöl, Hafer und Kartoffelstärke - aber ausdrücklich kein Soja.
Amidori wurde 2015 in Bamberg gegründet und ist unter der Marke Midori bekannt. Aktuellen Angaben zufolge beschäftigt das Unternehmen 125 Mitarbeiter, zum Umsatz gibt es keine Informationen. Amidori sieht sich gegenüber anderen Anbietern von Fleischalternativen im Vorteil, weil die Produkte echtem Fleisch besonders ähnlich seien. Die Artikel erinnerten stark an "Fleisch, welches aus einem Stück geschnitten wurde", sagt Mitgründer Friedrich Büse im Gespräch mit der Lebensmittelzeitung.

Vor allem panierte Tiefkühlprodukte sind bei einzelnen Rewe- und Edeka-Märkten erhältlich. Für April ist die Belieferung mit Frische-Produkten wie Burger-Patties geplant. Seit rund einem Jahr gibt es auch eine Zusammenarbeit mit dem Möbelhaus Ikea, das die vegetarische Lasagne mit dem Amidori-Fleischersatz herstellt. 

Einstig in strategischen Nahrungsmittelbereich

Pfeifer-&-Langen-Gesellschafter Uwe Schöneberg bezeichnete die Beteiligung an dem Start-up als "Einstieg in einen für uns neuen, strategischen Nahrungsmittelbereich mit vielversprechendem Potenzial". Das größte Geschäft der Kölner Gruppe ist gemessen am Umsatz die Produktion von Chips und ähnlichen Snackprodukten. Allein die Sparte Intersnack setzt weltweit rund 2,5 Mrd. € um.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats