Neuorganisation

Tönnies gibt in Dänemark Gas


Die Bacon-Produktion verlagerte Tönnies von Dänemark nach Großbritannien und Deutschland. Die dänischen Bauern sollen über attraktive Lieferverträge enger an Tönnies gebunden werden.
Tican
Die Bacon-Produktion verlagerte Tönnies von Dänemark nach Großbritannien und Deutschland. Die dänischen Bauern sollen über attraktive Lieferverträge enger an Tönnies gebunden werden.

Die Tönnies-Tochter Tican ist nun in die Strukturen der Ostwestfalen eingebunden. Für 2018 werden bereits schwarze Zahlen geschrieben.

Mit der Tican-Gruppe startete Clemens Tönnies 2016 in eine deutsch-dänische Partnerschaft. Die beiden Unternehmen Tican Fresh Meat und SB Pork wurden in die Strukturen der Tönnies Holding in Ostwestfalen integriert. Beide dänischen Tochterfirmen firmieren nun unter Tican Fresh Meat. Die Restrukturierung der Geschäfte in Dänemark führt zu einem positiven Ergebnis für 2018. Das gab Tönnies in einer Pressemitteilung bekannt. Zahlen zu Umsatz und Schlachthaken nannte das Unternehmen allerdings nicht. Die Neuorganisation von Tican war notwendig geworden, weil sich die Produktion zu wettbewerbsfähigen Konditionen immer schwieriger gestaltete, hieß es. So verlegte das Unternehmen einige Teile seiner Zerlegung und die Bacon-Produktion nach Großbritannien und Deutschland, weil dort - neben weiteren Faktoren - geringere Löhne anfallen.

Konkurrenz wächst

Mit dem Eintritt der Tönnies-Gruppe in den dänischen Markt stieg zuletzt auch der Wettbewerb. Das Unternehmen schloss mit dänischen Landwirten viele neue Lieferverträge ab, sodass der Mitbewerber Danish Crown im Heimatmarkt 2016 weniger Schweine an die eigenen Haken brachte. Die Tönnies-Tochter Tican will die dänischen Bauern durch attraktive Konditionen weiter an sich binden. So erhalten die Landwirte pro Schwein einen Aufschlag zwischen 60 Cent und 1,30 Euro zuzüglich einem Lieferbonus.

Internationales Geschäft wird wichtiger

Für die Ostwestfalen ist der Ausbau der internationalen Aktivitäten von hoher Bedeutung. So hatte die Unternehmensgruppe erst vergangene Woche den Kauf von Riverway Foods in England verkündet. Die Entwicklung der globalen Warenströme hängt zunehmend an politischen Entwicklungen, die Absatzmärkte öffnen oder kurzerhand schließen. Ebenso wird die Sicherung wertvoller Rohstoffe immer wichtiger, denn in Zentraleuropa gerät die Nutztierhaltung zunehmend unter Druck. Für den Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück liegt die Genehmigung zum Ausbau der Schlachtkapazitäten inzwischen vor.

Tönnies drückt in Dänemark weiter aufs Tempo. Nach ersten Investitionen in Höhe von 14 Mio. Euro an den Standorten Brørup und Thisted (beide in Jütland) im Jahr 2016, flossen in diesem Jahr weitere 3,5 Mio. Euro in neue Anlagen zur Verarbeitung von Därmen. 2019 wird das Werk in Thisted weiter erschlossen. Insbesondere sollen die Produktionsanlagen erweitert werden. Tican wurde im Jahr 1928 gegründet.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats