Niedersachsen

GS Agri investiert in neue Standorte


Die niedersächsische Genossenschaft GS Agri baut ihre Präsenz in der Fläche aus. In einem schwierigen Umfeld konnte der Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert werden.

Die GS Agri aus Schneiderkrug bei Vechta erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 336 Mio. € und konnte damit das Ergebnis aus dem Vorjahr um 500.000 € übertreffen. Mit einem Anteil von 60 Prozent bleibt das Mischfuttergeschäft das wichtigste Geschäftsfeld. „2017 war ein erfolgreiches Jahr für die GS Agri“, fasst Geschäftsführer Cord Schiplage die Situation zusammen. An die Mitglieder wird eine Warenrückvergütung in Höhe von 2,2 Mio. € (2016: 2,6 Mio. €) ausgeschüttet. Damit seien seit 2006 insgesamt 28,4 Mio. € an die Mitglieder geflossen. Derzeit gehören der Genossenschaft 2.919 Mitglieder (2016: 2903) an.

Nach dem Neubau einer Düngemittelhalle in Lastrup (Kreis Cloppenburg), wo 2 Mio. € investiert wurden, entsteht derzeit in Leeste (Kreis Diepholz) eine neue Geschäftsstelle. Diese soll den bisherigen Standort mitten im Ortskern ersetzen. Rund 4,5 Mio. € werden in eine neue Düngemittelhalle mit Siloanlagen, eine Lagerhalle für Sackwaren sowie einen Shop für den landwirtschaftlichen Bedarf investiert. In Friesoythe (Kreis Cloppenburg) entsteht mit ähnlicher Investitionssumme eine neue Filiale. Hier werden ein neuer Haus- und Gartenmarkt sowie eine Tankstelle und ein Lager für Getreide, Dünge- und Pflanzenschutzmittel errichtet. Ziel der Genossenschaft ist es, durch die Investitionen die Schlagkraft und Leistungsfähigkeit zu steigern und ein starker Partner in der Region zu bleiben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats