Bio-Strukturdaten

Öko-Landwirte verdienen am Huhn


Der Anteil tierischer Produkte macht bei Bio-Lebensmitteln erstmals die Hälfte der gesamten Verkaufserlöse aus. Das geht aus den Bio-Strukturdaten hervor, die die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) veröffentlicht. Demzufolge liegt der Verkaufserlös von Fleisch, Eiern, Milch und Milchprodukten 2013 bei rund 790 Mio. €. Insgesamt haben die Bio-Landwirte rund 1,6 Mrd. € erwirtschaftet. Damit ist der Verkaufserlös 2013 nur noch leicht, und zwar um 3 Prozent gestiegen.

Der Anstieg geht insbesondere auf das Konto tierischer Produkte. Sowohl die Milchpreise als auch die Produktionsmengen bei Eiern und Geflügel waren höher als ein Jahr zuvor. In der Tierhaltung sind wie bereits in den Vorjahren neue Legehennenställe gebaut worden. 2013 wurden rund 3,8 Millionen Bio-Legehennen gehalten. Das sind 15 Prozent mehr als 2012. Damit sind mehr als acht Prozent der Legehennen auf Bio-Betrieben eingestallt. Auch Mastgeflügel erfuhren kräftige Ausweitungen. Allerdings erreicht der Bio-Anteil an der Geflügelfleischproduktion bislang nur ein Prozent.

Die meisten pflanzlichen Produkte schrieben dagegen mit kleineren Mengen und überwiegend niedrigeren Preisen geringere Erlöse. Die Bio-Anteile an der jeweiligen Gesamtfläche unterscheiden sich bei den Kulturen gravierend. Hohe Anteile weisen einige Getreidearten wie Hafer, Sommerweizen und Dinkel auf. Dagegen spielen bedeutende Kulturen im konventionellen Landbau wie Wintergerste, Raps oder Körnermais, mit jeweils weniger als ein Prozent bei Bio-Landwirten eine untergeordnete Rolle. (kbo)
stats