ADM

Ölmühle Straubing setzt auf Soja


Archer Daniels Midland (ADM) will den Ölmühlenstandort in Straubing ausbauen. Die Anlage, die aktuell nur Raps verarbeiten kann, soll künftig auch wechselweise Sojabohnen crushen können, gab ADM am Mittwoch bekannt. Die Anlage soll im zweiten Quartal 2016 fertiggestellt werden. Angaben zu den Tonnagen an Sojabohnen, die künftig in Straubing verarbeitet werden sollen, und zu dem Investitionsvolumen machte ADM auf Anfrage von agrarzeitung.de nicht.

Damit will der Konzern vor allem auf den steigenden Bedarf an Sojaschrot reagieren, das frei von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) ist. Nach Angaben des Unternehmens will sich ADM in Straubing vorerst ausschließlich auf die Verarbeitung von GVO-freien Sojabohnen konzentrieren. Durch den Umbau könne die Verarbeitung von GVO-freien Sojabohnen aus dem Donauraum erfolgen, teilt das Unternehmen mit. „Die Möglichkeit, am Standort Straubing Sojabohnen zu verarbeiten, erlaubt uns den wachsenden Bedarf an Nicht-GVO Sojaschrot vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu bedienen“, sagt Rene von der Poel, General Manager ADM Straubing. (pio)
stats