Österreichs Landwirte decken die Verarbeiter reichlich mit Milch ein. Zum Ende des aktuellen Quotenjahres droht eine Zusatzabgabe. Die Milchanlieferung an die Molkereien und Käsereien in Österreich steigt seit Juli 2010 stetig. Im laufenden Quotenjahr 2010/11 (April bis März) lieferten die Landwirte bisher 3,4 Prozent mehr Milch an als im Jahr davor, berichtet das Agrarische Informationszentrum (AIZ), Wien. Auf Grund der anhaltend hohen Milchanlieferung beträgt die aktuelle Quotenausnutzung den Angaben zufolge 100,6 Prozent.

Auch im neuen Jahr setzte sich dieser Trend fort. So übertraf die Milchübernahme vom 1. bis 10. Januar 2011 jene des Vorjahres um 3,1 Prozent. Die Agrarmarkt Austria (AMA), Wien, schätzt wegen der aktuellen Überlieferung, dass am Ende des Quotenjahres eine Zusatzabgabe von knapp 4 Mio. € für Österreich anfallen könnte. (az)
stats