Online Marktdaten

Bayerische Weizenpreise auf dem Handy


BBV-Mitgliedsbetriebe melden ihre Verkaufs- und Einkaufspreise. Daraus leiten sich Vergleichspreise ab.
Screenshot
BBV-Mitgliedsbetriebe melden ihre Verkaufs- und Einkaufspreise. Daraus leiten sich Vergleichspreise ab.

Regionale Preise und Marktmeldungen in Echtzeit bietet ein neuer Handy-Dienst des Bayerischen Bauernverbandes. Die App soll Landwirten "gegenüber dem Handel eine bessere Verhandlungsposition" verschaffen.

Der Bayerische Bauernverband (BBV) stellt heute in München seine neue Markt-App vor. Landwirte können in Echtzeit regionale Preise für Getreide und Ölsaaten abrufen, gespickt mit wöchentliche Marktnachrichten. Mit der Markt-App "Bares" können Landwirte tagesaktuell regionale Preise aus Bayern für Getreide und Raps über das Smartphone abzufragen. „Das Tool ist für alle interessant, die preisaffin und am Markt aktiv sind“, sagt Dr. Thordis Möller, Leiterin der Marktberichtstelle beim BBV. „Die Landwirte müssen sich auf schwankende Erzeugerpreise einstellen und damit kompetent ihren Betrieb führen. Die neue BBV-Markt-App verschafft BBV-Mitgliedern einen Wissensvorsprung", sagte die Marktexpertin.

App zeigt Vergleichspreis an

Bares verfolgt das Prinzip des Gebens und Nehmens: BBV-Mitgliedsbetriebe, die ihre Verkaufs- und Einkaufspreise auf Basis realisierter Geschäftsabschlüsse über die App an die BBV-Marktberichtstelle melden, erhalten im Gegenzug regionale Marktdaten für Betriebs- und Futtermittel sowie Erzeugnisse im tierischen und pflanzlichen Bereich – alles anonymisiert.

Bei Getreide- und Ölsaatenpreisen werden zum Start der App dem Nutzer zunächst Listen mit den gemeldeten regionalen Preisen auf auswählbarer Landkreisebene angezeigt. Sobald genügend Meldungen auf Landkreisebene vorhanden sind, wird ein „Vergleichspreis“ angezeigt. Dieser ist von den preisrelevanten Kriterien wie Liefermenge, Transportkosten und den aktuellen Entwicklungen an der Matif abgeleitet. So erhält der Landwirt einen auf seine „Verkaufsaktivität“ zugeschnittenen regionalen Vergleichspreis. Für alle anderen Produkte wird es eine Darstellung aller gemeldeten Preise auf Landkreisebene geben.

Kleines Geld große Wirkung
Voraussetzung für die Nutzung der App ist ein internetfähiges Smartphone (iOS oder Android). Während der Einführungsphase bis zum 31. Dezember 2019 fallen keine Nutzungsgebühren an. Ab dem 1. Januar 2020 wird eine Teilnahmegebühr von 24,99 Euro pro Jahr erhoben. „Das Geld hat man als Nutzer schnell wieder drin“, so Moeller. Bei einer Vermarktungsmenge von 50 Tonnen Getreide und einen durch die Markt-App erzielten Mehrerlös von 10 Cent/dt, seien die Ausgaben bereits gedeckt. Mitglieder können sich auf der Webseite des Bayerischen Bauernverbandes registrieren und sich für das System anmelden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. EU-Bauer Klaus1618
    Erstellt 16. April 2019 10:17 | Permanent-Link

    Wenn zu früheren Zeiten in China ein Sack Reis umgefallen ist, hat das bislang weltweit kaum jemand wirklich interessiert; nun, heute jammert man theatralisch rein prophylaktisch verzweifelt, wenn infolge einer vorauseilenden Bauernpreismisere die ohnedies schon knapperen Schweinesteaks in der jetzt anlaufenden Grillsaison auch noch verstärkt nach China exportiert werden.

    Unter eben selbigen gegenwärtigen Vorzeichen lässt sich angesichts obig euphorischer Bewertung der vorgestellten Bauernverbands-App schon ein leicht verschmitztes Augenzwinkern schwerlich unterdrücken.

    Werte Damen und Herren des Bayerischen Bauernverbandes, die bäuerlichen Erzeugnisse werden dem Handel heute wahrlich nicht mehr mit der Sackkarre angedient; Ihre Meldungen auf Landkreisebene suggerieren mithin vordergründig zunächst welchen liebevollen, allerdings musealen Charme!? Die knallharten Realitäten eines fortwährend äußerst volatilen Weltmarktgeschehens, das zweifelsfrei manipulatorisch fortwährend missbraucht wird -ganz sicher nicht von den Bauern selbst- offenbart seine ganz erheblich eigenwilligen Verläufe, zumeist vollkommen entkoppelt von den jeweilig physischen Voraussetzungen im engen regionalen Bauernumfeld.

    „Begegnen wir also der Zeit, wie sie uns sucht.“ (Shakespeare)

    Ich gehe aber gutgläubig davon aus, dass man dem einfachen Bauerntor damit nicht ein weiteres Messer auf die Brust setzt, sondern vielmehr reinsten Gewissens der Wunsch nach Erfolg FÜR DIE BAUERN alleinig Vater eines solchen Geschäftsmodell war und ist.

stats