Pflanzenschutz der Zukunft

Unkraut unter Strom

Die Kooperation will hybride Lösungen im Pflanzenschutz weiterentwickeln.
Foto: Crop.Zone
Die Kooperation will hybride Lösungen im Pflanzenschutz weiterentwickeln.

Nufarm und Crop.Zone bringen Nucrop auf den Markt. Landwirte, die zu den ersten Anwendern gehören wollen, können die Kombination von Chemie und Physik zur Unkrautbekämpfung testen.

Das australische Pflanzenschutzunternehmen Nufarm bringt gemeinsam mit dem deutschen Agrartechnik-Start-up Crop.Zone die hybridelektrische Pflanzenschutzlösung Nucrop auf den Markt. Das System kombiniert zur Unkrautbekämpfung chemischen und physikalischen Pflanzenschutz. Die unerwünschten Pflanzen werden zunächst mit einem leitfähigen Flüssigprodukt vorbehandelt, das auch im Ökolandbau verwendet werden darf. Anschließend wird Strom angelegt. Nach Angaben der Unternehmen bekämpft die Lösung Unkraut höchst effizient und mit weniger Energieaufwand als konventionelle Technologien.

Die beteiligten Partner
Crop.Zone wurde 2019 von einem Team aus erfahrenen Agrartechnikexperten gegründet. Das Start-up bietet elektrophysikalische Lösungen zur Unkrautkontrolle sowie zur Sikkation. Nufarm Limited mit Hauptsitz in Melbourne, Australien, ist ein globaler Anbieter von Pflanzenschutzlösungen und Saatguttechnologien. Eine Stärke von Nufarm liegt bei Herbiziden.


Das System steht Landwirten und Lohnunternehmern in Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden ab sofort über ein Early-Adopters-Programm zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht im Anbaujahr 2021 die Sikkation von Kartoffeln.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats