Potatoe Europe

Kartoffelpreise bleiben stabil


Bild: Potato Europe

Auf der internationalen Kartoffelmesse wird ein hohes Preisniveau prognostiziert. Es soll bis in das Frühjahr anhalten.

Die Kartoffelwirtschaft rechnet mit deutlich geringeren Mengen. Die Trockenheit und die damit einhergehenden Mindererträge nahmen neben aktuellen technischen Fragen zur Kartoffelproduktion viel Raum auf der Potato Europe ein. Die von der DLG und der Union der deutschen Kartoffelwirtschaft veranstaltete internationale Messe findet in diesem Jahr im niedersächsischen Bockerode statt. 

Mindererträge und Qualitätsverluste kennzeichnen die diesjährige Kartoffelernte

Bei hohen Temperaturen auch im Boden könnten sich die Kartoffeln auf Keimung umstellen. „Qualitätsverluste sind die Folge“, erklärte Gert Tiedemann von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Zusätzliche Beschädigungen der Knollen bei der Rodung stellen die Landwirte bei der Lagerung und Aufbereitung vor hohe Herausforderungen. „Viele Kartoffeln werden nicht lange lagerfähig sein“, vermutet der Berater. Deshalb sei noch nicht klar, welche Mengen wirklich an den Markt kommen werden.

Jetzt handeln

„Höhere Preise sind die Folge der Ernte in diesem Jahr“, ergänzte Wolfgang Sabel von der Kaack Terminhandel GmbH. Die aktuellen Erzeugerpreise von 25 bis 30 €/100kg werden bis in das Frühjahr nicht zur Schwäche neigen. Danach sei aufgrund eines möglichen frühen Frühjahrs, weggebrochener Märkte wegen der hohen Preise, aufgrund eines schonenden Umgangs mit dem Rohstoff sowie aufgrund von Importen aus den Mittelmeerländern alles möglich. Deshalb rät Sabel den Landwirten, den Markt jetzt zu bedienen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats