Preisrutsch

Südzucker verliert deutlich

Foto: Südzucker

Die Zahlen für das 1. Halbjahr sprechen eine deutliche Sprache. Europas größter Zuckerhersteller steckt in tiefen Schwierigkeiten.

Die Südzucker AG, Mannheim hat im 1. Halbjahr (März/August 2018) des laufenden Geschäftsjahres 2018/19 einen Konzernumsatz von 3,5 Mrd. € und damit fast auf Vorjahreshöhe erzielt. Das operative Konzernergebnis reduzierte sich im gleichen Zeitraum auf 139 (Vorjahr: 282) Mio. €. Vor allem im 2. Quartal halbierte sich das Konzernergebnis gegenüber Vorjahr um fast die Hälfte auf 62 Mio. €.

Segment Zucker mit Ergebniseinbruch

 
Der Umsatz im Segment Zucker sank im 1. Halbjahr 2018/19 trotz deutlich höherer Absatzmengen im Export und in der EU infolge niedrigerer Erlöse auf 1,4 (Vorjahr 1,5) Mrd. €. Die höheren Absatzmengen konnten erwartungsgemäß bei weitem nicht den nochmals stärkeren Erlösrückgang kompensieren. Seit einem Jahr mit dem Ende der Zuckermarktordnung in der EU im Oktober 2017 schlägt der Preisrückgang für Zucker auf dem Weltmarkt auch in der EU sich nieder. Daher ging das operative Ergebnis für das Segment Zucker von März bis August auf nur noch 3 (Vorjahr: 111) Mio. € zurück und ist von Juni bis August mit minus 6 (Vorjahr: 47) Mio. € sogar in der Verlustzone.
Trockenheit überschattet Kampagne
Der Dürresommer in den meisten Südzucker-Anbaugebieten spiegelt sich in einer un-terdurchschnittlichen Ertragserwartung in der Südzucker-Gruppe wider. Der durchschnittliche Zuckerertrag der Vorjahre betrug 13,2 t Zucker/ha. Die Kampagne startete in diesem Jahr Ende August bei Südzucker Moldau. Fast alle Werke haben zwischen Ende September und Anfang Oktober mit der Kampagne begonnen.
Im Segment Spezialitäten konnte der Umsatz im Berichtszeitraum von März bis August 2018 auf 1,12 Mrd. € gesteigert werden. Auch bei der österreichischen Tochtergesellschaft Agrana, die mit Stärke und Bioethanol in diesem Segment aufgeführt ist,  war der Umsatzbeitrag mäßig und konnte nicht durch die Umsatzbeiträge des im Vorjahr noch nicht enthaltenen Tiefkühlpizzaherstellers Richelieu Foods Inc. ausgeglichen werden. So müss dieser Bereich ebenfalls beim operativen Ergebniss Abstriche um 5 auf 75 Mio. € machen.

Cropenergies spürt schwache Preise

Das Segment der Tochtergesellschaft Cropenergies meldete bereits am Mittwoch Rückgänge im 1. Halbjahr 2018/2019 beim Umsatz und Ergebnis. Dies ist den schwachen Bioethanolpreisen geschuldet. Infolge der negativen Umsatzentwicklung verringerte sich auch das operative Ergebnis auf 14 (Vorjahr: 47) Mio. €. Erfreulich steigt nur der Umsatz im Segment Frucht im Berichtszeitraum leicht auf 612 (Vorjahr: 600) Mio. € und das operative Ergebnis auf 47 (Vorjahr: 44) Mio. €.

Jahresprognose 2018/19 angepasst

Nach der schwachen Entwicklung des 1. Halbjahres hat Südzucker die Prognose für das Geschäftsjahr 2018/19 (März/Februar) wegen des schwierigen Zucker- und Ethnoalmarktes angepasst. Es wird nunmehr von einem Konzernumsatz von 6,6 bis 6,9 Mrd. € und einem operativen Konzernergebnis von 25 bis 125 Mio. € ausgegangen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats