Quartalsbericht

Corteva startet schwach


Ab Juni 2019 gibt es bei DowDuPont die drei unabhängigen Sparten Corteva, Dow and DuPont.
DowDuPont
Ab Juni 2019 gibt es bei DowDuPont die drei unabhängigen Sparten Corteva, Dow and DuPont.

Geringere Maissaatgutverkäufe in den USA haben der Agrarsparte von DowDuPont einen schwachen Jahresauftakt beschert. In 30 Tagen ist der eigenständige Start von Corteva Agriscience geplant.

DowDuPont hat im 1. Quartal 2019 in der Agrarsparte geringere Umsätze als Anfang 2018 erzielt. Die Verkäufe gingen im Vergleich zum Vorjahrsquartal um 11 Prozent auf 3,4 Mrd. US-$ zurück. Währungsnachteile haben nach Angaben des Unternehmens 5 Prozent Agrarumsatz gekostet. Weitere 7 Prozent gehen auf das Konto Absatzrückgang, wogegen die Verkaufspreise um 1 Prozent erhöht werden konnten, konkretisiert DowDuPont weiter.

Überschwemmungen in den USA lähmen Agrarmärkte

Die rückläufigen Verkäufe zu Jahresbeginn begründet das Unternehmen mit einem schwächeren US-Geschäft. Dort haben Überschwemmungen im März die Agrarwirtschaft blockiert. DowDuPont rechnet aber damit, dass ein Teil der fehlenden Umsätze dem 2. Quartal 2019 zugute kommen. Außerhalb der USA berichtet der Konzern dagegen von steigendem Absatz, auch in Europa. Dennoch haben das fehlende US-Geschäft plus die Währungsbelastungen die Gewinne geschmälert. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (Ebitda) ist im 1. Quartal im Agrarsektor im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 667 Mio. US-$ gefallen.

Das Unternehmen weist die Sparten Pflanzenschutz und Saatgut nicht getrennt aus. Den größeren Anteil stellt jedoch die Saatgutsparte, vor allem die Marke Pioneer, die DuPont in die Ehe eingebracht hat. Deswegen fällt der Umsatzrückgang im Bereich Seeds um 15 Prozent besonders ins Gewicht. Pflanzenschutz hat nach Angaben von DowDuPont 5 Prozent weniger Umsatz eingefahren. Für das Gesamtjahr 2019 rechnet der Konzern mit einem im Vergleich zum Vorjahr stagnierenden Agrraumsatz. Das bedeutetet, dass in den kommenden Quartalen mehr verkauft werden muss.

Selbständigkeit in 30 Tagen

Die Agrarsparte von DowDuPont wird ab Juni 2019 als Corteva Agriscience an den Start gehen. Als Zentrale ist Wilmington, Delaware, vorgesehen. Die Wortschöpfung Corteva soll für eine Kombination aus Herz und Natur stehen. Der Konzern will einige bisherige Marken erhalten. DowDuPont nennt vor allem die Saatgutmarke Pioneer, die bisher zu DuPont gehörte und vor der Fusion einen Umsatz von rund 6,6 Mrd. US-$ erzielte. DowDuPont wird außerdem die Kunststoffsparte (Materials Science) unter dem Namen und dem bisherigen Markenlogo von Dow weiterführen. Die Spezialchemie (Specialty Products) wiederum firmiert künftig unter dem traditionellen Namen DuPont.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats