Quartalsergebnis

Bitterer Verlust für Südzucker


Die Südzucker AG weist für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2018/19 einen Verlust im Segment Zucker aus. Die Kampagne endet wegen der schwachen Ernte früher als im Vorjahr.

Die Südzucker AG weist in den ersten drei Quartalen (März/November) des laufenden Geschäftsjahres 2018/19 einen leicht verringerten Konzernumsatz von 5,2 (Vorjahr: 5,3) Mio. € aus. Während der Umsatz in den Segmenten Zucker und Cropenergies deutlich zurückging, stieg er im Segment Spezialitäten an. Im Segment Frucht lag der Umsatz auf Vorjahresniveau.

Traurige Kampagne

Die ausgeprägte Sommertrockenheit 2018 in den meisten Anbaugebieten der Südzucker-Gruppe spiegelt sich in unterdurchschnittlichen Rübenerträgen wider. Dagegen liegt der erwartete Zuckergehalt über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Aufgrund der insgesamt geringeren Erntemengen wird die Verarbeitungskampagne der Südzucker AG mit durchschnittlich 113 (Vorjahr: 133) Tagen kürzer als im Vorjahr dauern. Die letzten Fabriken schließen Anfang Februar. In der Südzucker-Gruppe werden aus rund 29,6 (Vorjahr: 36,0) Mio. t Zuckerrüben 4,7 (5,7) Mio. t Zucker gewonnen.

Das operative Konzernergebnis verringerte sich im Berichtszeitraum um 30 Prozent auf 116 Mio. €. Das Segement Zucker rutscht mit minus 83 (Vorjahr plus 150 Mio. €) Mio. € in den ersten neun Monaten in die Verlustzone. Schwache Erlöse schmälerten den Umsatz im Segment Zucker auf 2 (2,3) Mrd. €. Die Exporte fielen besonders im 3. Quartal niedrig aus wegen der von der Dürre geplagten schwachen Zuckerrübenernte.

Segment Spezialitäten mit Umsatzanstieg

Auch im dritten Quartal legte der Umsatz im Segment Spezialitäten auf 1,7 Mrd. € zu. Zum Umsatzwachstum trug erstmals der Tiefkühlpizzahersteller Richelieu Foods Inc., USA, bei. Das operative Ergebnis lag mit 118 (Vorjahr: 116) Mio. € leicht über dem Vorjahreswert. Aufgrund des starken Preisrückgangs für Bioethanol im Oktober 2018 entschloss sich das Tochterunternehmen und gleichnamige Südzucker-Segment Cropenergies, in der Anlage in Wilton, Großbritannien, ab Ende November 2018 eine Produktionspause einzulegen.

Der Umsatz im Segment Frucht blieb mit 890 Mio. € stabil. Das operative Ergebnis stieg moderat auf 62 (Vorjahr: 59) Mio. €.

Jahresprognose bestätigt

Für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19 wird weiterhin ein Konzernumsatz von 6,6 bis 6,9 Mrd. € erwartet. Beim operativen Konzernergebnis wird von einer Bandbreite von 25 bis 125 (Vorjahr: 445) Mio. €. ausgegangen. Der Ergebnisrückgang wird weitgehend auf die erwarteten Verluste im Segment Zucker zurückzuführen sein.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats