Quartalszahlen

Adama stärkt Position in China


Der israelische Anbieter Adama Ltd. ist gut in die neue Pflanzensaison gestartet. Vor allem Südamerika und China beflügeln die Verkäufe.

Im 1. Quartal des neuen Geschäftsjahres 2019 konnte Adama seine Umsatzmarke von 1 Mrd. US-$ halten. Der Umsatz nahm währungsbereinigt auf Grund höherer Preise um 1 Prozent zu.  Lediglich bei Nettogewinn von 80 (Vj. 84) Mio. US-$ und EBITDA von 187 (190) Mio. US-$ verzeichnet Adama leichte Einbußen. Der Absatz in den Regionen war wetterbedingt unterschiedlich.

In Lateinamerika war der Umsatzzuwachs mit knapp 26 Prozent auf 159 Mio. US-$ am höchsten, insbesondere in Brasilien, Argentinien und Mexiko. Auch die Region Indien, Mittlerer Osten und Afrika steuerte im 1. Quartal an Umsatz ein Plus von knapp 24 Prozent auf 121 Mio. US-$ bei. Insbesondere das Geschäft mit der Türkei ist laut Adama signifikant gewachsen. In der Region Asien-Pazifik haben vor allem höhere Ansätze in China zum Umsatzplus von 3 Prozent auf 186 Mio. US-$ im Pflanzenschutz beigetragen. Davon entfällt mehr als die Hälfte auf China, wo Adama eine zunehmende Nachfrage beobachtet. Dazu trägt auch die Akquisition der Anpon Electrochemical Co. Ltd.  bei, die wichtige Inhaltsstoffe für die Herstellung von Pflanzenschutzmitteln liefert. 

In Nordamerika hingegen verzeichnet Adama ein Umsatzminus von knapp 7 Prozent auf Grund des strengen und nassen Winters, der die Aussaat deutlich verzögert hat.  Auch in Europa war der Absatz um 11 Prozent rückläufig.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats