Quartalszahlen

John Deere gelingt Jahresauftakt

Für den US-Landmaschinenkonzern laufen die weltweiten Geschäfte flott. An der Prognose für 2019 wird festgehalten.

Deere & Company mit Sitz in Moline/Illinois verbucht im 1. Quartal der aktuellen Geschäftssaison 2019 einen Nettogewinn von 498,5 Mio. US-$. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 442,1 Mio. US-$.  „Obwohl John Deere höhere Gewinne im Quartal erzielen konnten, werden unsere Ergebnisse von höheren Material- und Logistikkosten sowie durch die Verunsicherung der Kunden aufgrund von Zöllen und Handelsbeschränkungen beeinflusst“, so der Verwaltungsratsvorsitzende und CEO von Deere & Company, Samuel R. Allen. Diese Problematik habe die Marktstimmung beeinflusst und zu einer Kaufzurückhaltung bei den Kunden geführt.


Für das Gesamtjahr 2019 erwartet der Konzern einen Nettogewinn von 3,6 Mrd. US-$. Damit wird die Prognose vom November des vorigen Jahres bestätigt. Im Geschäftsjahr 2018 summierte sich der Nettogewinn von John Deere auf 2,4 Mrd. US-$.

Der Blick auf die globalen Märkte 2019 ist unterschiedlich. So wird der Branchenumsatz mit Landtechnik in den USA und Kanada voraussichtlich um etwa 5 Prozent steigen. Grund dafür sei die anhaltende Nachfrage nach großen und kleinen Maschinen. In der EU dürften die Umsätze – bedingt durch die Trockenheit in Schlüsselmärkten 2018 – in etwa gleich bleiben. In Südamerika rechnen die Hersteller, insbesondere getrieben durch den starken brasilianischen Markt, bei Traktoren und Mähdreschern mit gleich bleibenden Umsätzen, eventuell auch mit einem Anstieg um bis zu 5 Prozent. Für Asien werden gleich bleibende bis leicht sinkende Umsätze prognostiziert.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats