Saisonfazit

John Deere will 3,6 Mrd. US-$ verdienen


John Deere

Der US-Landmaschinenkonzern glänzt mit seinem Jahresergebnis. Auch die Aussichten bleiben verheißungsvoll.

Der auf Deere & Company entfallende Nettogewinn lag im 4. Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres (28. Oktober) bei 785 (Vorjahr: 510) Mio. US-$. Im Geschäftsjahr 2018 summierte sich der Nettogewinn auf 2,4 (Vorjahr: 2,2) Mrd. US-$. Der weltweite Nettoumsatz stieg im 4. Quartal um 17 Prozent auf 9,4 Mrd. US-$ sowie im Gesamtjahr um 26 Prozent auf 37,4 Mrd. US-$.

„John Deere hat ein weiteres solides Jahr abgeschlossen“, so Samuel R. Allen, Vorsitzender und Chief Executive Officer. Die starke Leistung des Unternehmens habe erhebliche Investitionen in neue Produkte, Dienstleistungen und Technologien ermöglicht. Der Konzernchef stellte heraus, dass das Unternehmen im Berichtszeitraum weiterhin mit Kostendruck für Rohstoffe wie Stahl konfrontiert war. Dem wurde mit Preisaktionen und kontinuierlichem Kostenmanagement begegnet.

Umsatzerlöse sollen um 7 Prozent steigen

Der Blick nach vorn ist im Hause John Deere recht optimistisch. „Der  Ersatzzyklus für Landmaschinen ist trotz der Spannungen im Welthandel und anderer geopolitischer Probleme sehr lebendig“, ist Allen überzeugt. Für die aktuelle Geschäftssaison erwartet John Deere dann auch, dass die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr um rund 7 Prozent steigen werden. Der Nettogewinn dürfte sich nach Unternehmensangaben im Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich auf etwa 3,6 Mrd. US-$ belaufen.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats