Schlachtbranche

Vion eröffnet Rinderschlachthof

In Oberbayern eröffnet einer der größten fleischverarbeitenden Betriebe Europas. Hohe Durchsätze und tierfreundlicher Umgang sollen die Anlage auszeichnen.

Vion wird am 8. September seinen bisher größten Rindfleischbetrieb in Waldkraiburg eröffnen. Der Fleischverarbeiter investierte mehr als 20 Mio. €, um den oberbayerischen Standort aus- und umzubauen. Der Betrieb soll 5.000 Tiere in einer Woche verarbeiten können. Seit einigen Wochen läuft der Probebetrieb auf Volllast.

Der Betrieb ist für das Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“ des deutschen Tierschutzbundes zertifiziert. Man habe sei bei der Gestaltung des Schlachthofes den Empfehlungen von Temple Grandin, einer US-amerikanischen Verhaltensbiologin für Nutztiere, gefolgt. Grandin gilt als Expertin für die Gestaltung von Anlagen für die kommerzielle Tierhaltung. Die Schlachtung sei insgesamt sehr tierschonend, so Vion. Der Standort Waldkraiburg wurde gewählt, weil er inmitten des Aufzuchtgebiets für Simmentaler Fleckvieh liegt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats