Schließung

Reinert macht Friesoythe dicht


Reinert bietet Mitarbeitern einer Übernahme im 80 km entfernten Vörden an.
Bild: Reinert
Reinert bietet Mitarbeitern einer Übernahme im 80 km entfernten Vörden an.

Um die Produktionsbetriebe der Unternehmensgruppe bestmöglich auszulasten, schließt Reinert sein Werk in Friesoythe. Den Mitarbeitern wird die Weiterbeschäftigung in Vörden angeboten.

Die westfälische Privatfleischerei traf ihre Entscheidung auch vor dem Hintergrund des verschärften Wettbewerbs im deutschen Wurstmarkt. Zum Jahresende 2019 will Reinert die Produktion vom Standort Friesoythe nach Versmold verlagern. Das geht aus einer Pressemeldung des Unternehmens hervor. Allen interessierten Mitarbeitern in Friesoythe werde zu gleichen Bedingungen die Weiterbeschäftigung am Produktionsstandort Vörden angeboten.

Reinert mit Sitz in Versmold erzielte im Jahr 2017 mit mehr als 1.200 festangestellten Mitarbeitern einen Umsatz von 340 Mio. Euro. Derzeit ist die Unternehmensgruppe an sechs Produktionsstandorten tätig. Das sind neben dem Stammsitz und Friesoythe Werke in Brunsbek (Schleswig-Holstein), Lörrach (Baden-Württemberg), Neuenkirchen-Vörden (Niedersachsen) und Brasov (Rumänien). Des Weiteren gehört mit Arro ein Importeur deutscher Fleischwaren in Frankreich zur Gruppe. Den Betrieb der Schinken Einhaus GmbH & Co. KG im niedersächsischen Friesoythe hatte Reinert im Jahr 1998 übernommen. Der Standort ist spezialisiert auf Rohschinken.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats