Seminar

So gelingt die Krisenkommunikation

Wie sieht eine schnelle und glaubwürdige Information bei Pleiten, Pech und Pannen aus? Auf dem Krisenseminar des Deutschen Fachverlages geben Mitte Januar hochkarätige Experten Antworten. Noch sind Plätze frei.

Die Kommunikation stellt im Krisenfall eine besondere Herausforderung dar: Die Zeit ist knapp, da Entscheidungen rasch getroffen und verbreitet werden müssen. Internet und soziale Medien erschweren die aktive Steuerung der Botschaften. In der Krise herrscht darüber hinaus eine besondere Betroffenheit – innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Besonders emotional wird es, wenn die Gesundheit oder das Leben von Menschen in Gefahr sind. Eine einzige sympathische oder unglückliche Äußerung kann dabei maßgeblich über die weitere Entwicklung der Krise entscheiden.

Herausforderungen im Lebensmittelsektor

Das Krisenseminar im Deutschen Fachverlag, bei dem die agrarzeitung Medienpartner ist, versammelt hochkarätige Referenten, die vielfältige Aspekte speziell für den Lebensmittelsektor beleuchten. So spricht unter anderem Dr. Matthias Glötzner, Leiter des Krisenteams bei dem Food-Kommunikationsexperten Engel & Zimmermann, über die Macht der neuen Meinungsmacher. Ruth Fislage, die die Unternehmenskommunikation & PR bei dem Caterer Apetito AG verantwortet, zeigt den Teilnehmern Best-Practice-Beispiele auf. Hinzu kommen praktische Trainings für den Ernstfall und Einschätzungen aus rechtlicher Sicht.

Das Seminar "Neue Herausforderungen für die Krisenkommunikation in der Lebensmittelbranche“ findet am 15. Januar 2019 in Frankfurt am Main statt. Es wird gemeinsam vom Deutschen Fachverlag und Engel & Zimmermann veranstaltet. Die Teilnahmegebühr beginnt bei 349,00 Euro. Anmeldungen sind noch möglich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats