Stalleinbruch

ISN: Unbedingt Anzeige erstatten


Bis dato fühlen sich Tierhalter relativ ausgeliefert, wenn für "skandalöse" Filmaufnahmen in ihre Ställe eingebrochen wird. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter weist trotzdem dringend daraufhin, Anzeige zu erstatten und bietet Rechtsbeistand an.

Die ISN verweist darauf, dass viele Stalleinbrüche von Tierhaltern nicht zur Anzeige gebracht werden. Dies hätte fatale Folgen, weil der Justiz folglich das Ausmaß der Einbrüche nicht bekannt wird. Erst durch eine Anzeige wird ein Fall aktenkundig.
Zwar wurde in der Vergangenheit häufig zu Gunsten von Tierrechtlern entscheiden, doch wenn ein Einbruch nicht angezeigt wird, taucht er in den Polizeistatistiken nicht auf. Aufgrund der geringen Zahl an Anzeigen ist es möglich, dass die Justiz den Eindruck bekommt, es handle sich um ein untergeordnetes Problem, sagte eine Sprecherin der ISN gegenüber der agrarzeitung. Ziel der ISN ist es, das Organisationsgeflecht an Tierrechtsaktivisten hinter den vermeintlichen Einzelfällen offenzulegen.

Um eine Anzeige zu erstatten, müssen Tierhalter zur zuständigen Polizeidienststelle, einige Bundesländern ermöglichen eine Anzeige sogar über ein Online-Portal. Die Anzeigenerstattung ist kostenlos.
Die ISN teilt mit, sie wolle gemeinsam mit ihren Rechtsanwälten bei der Erstattung einer Anzeige unterstützend tätig sein, damit Tierhaltern keine Fehler passierten. Für ISN-Mitglieder werden die Kosten, die durch die Rechtsberatung für die Anzeigenerstattung entstehen, übernommen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats