Start der Biofach

Mehr Höfe stellen auf Bio um

Mit Start der internationalen Messe Biofach hat der deutsche Dachverband BÖLW seine Jahreszahlen veröffentlicht. Der Bio-Umsatz knackte im Vorjahr die 10 Mrd. €. Jeder 10. deutsche Hof hat bereits auf Bio umgestellt.

„2017 stellten jeden Tag durchschnittlich fünf Bauern eine Landwirtschaftsfläche von etwa 500 Fußballfeldern auf Bio um“, stellte Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Bio-Branche zum Start der Biofach fest. Bio bietet immer mehr Landwirten eine wichtige Perspektive, um ihrem Hof eine Zukunft zu geben“, sagt Röhrig mit Blick auf die Umstellungsdynamik in 2017.

Nach aktuellen BÖLW-Schätzungen legte die heimische Öko-Fläche in 2017 um 10 Prozent auf insgesamt knapp 1,4 Mio. ha zu.  Damit werden 8,2 Prozent der gesamten Landwirtschaftsfläche nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet. Jeder 10. Hof (10,9 Prozent) macht Bio. Rund 29.200 Betriebe bewirtschafteten 2017 ihren Hof ökologisch. Gleichzeitig mussten in Deutschland weiterhin zu viele Betriebe ihre Türen für immer schließen – allein 2017 sank die Zahl um etwa 7.600 auf 267.800 Betriebe.

Naturland wächst überdurchschnittlich
Das anhaltend gute Wachstum der vergangenen Jahre hat 2017 noch einmal zusätzlich an Fahrt aufgenommen – in Deutschland und weltweit. Aktuell wirtschaften 54.000 Bäuerinnen und Bauern in 52 Ländern der Erde nach Naturland Richtlinien – 26,4 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Auch die landwirtschaftliche Fläche legte um 23,8 Prozent auf knapp 343.000 ha zu.  Damit sieht Naturland seine Rolle als einer der weltweit führenden Öko-Verbände als unterstrichen.
Auch beim Umsatz ginge es 2017 bergauf. "Immer mehr Kunden kaufen immer mehr Bio. Denn immer mehr Menschen wollen heimische Bauern, Klima und Artenvielfalt, artgerechte Tierhaltung und die Gesundheit ihrer Familien und der Umwelt stärken“, so Röring. Nach der Berechnung des „Arbeitskreises Biomarkt“ wurden mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken ein Umsatzplus von 5,9 Prozent und ein Marktvolumen von insgesamt 10,04 Mrd. € (2016: 9,48 Mrd. €) erreicht.

Der Naturkostfachhandel konnte seinen Umsatz um 2,2 Prozent steigern, erwirtschaftete 2,91 Mrd. € und stellte 2017 einen Anteil am Bio-Markt von 29 Prozent. Die Umsätze im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) stiegen mit 8,8 Prozent überdurchschnittlich stark auf einen Bio-Umsatz von 5,93 Mrd. € an. Der LEH erreichte 2017 damit einen Anteil am Bio-Markt von 59 Prozent. Bei vielen Produkten holten insbesondere die Discounter auf, die zuletzt ihre Bio-Sortimente deutlich verbreiterten.

Der BÖLW-Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein appellierte an die Bundesregierung, das große Potential für Bio vom Acker bis zum Teller für einen nachhaltigen Umbau von Ernährung und Landwirtschaft zu nutzen. Mit der ‚Zukunftsstrategie Ökolandbau‘ (ZöL) könne die Bundesregierung hier, bei konsequenter Umsetzung, wichtige erste Impulse setzen. Gut sei auch, dass im Koalitionsvertrag mit 2030 ein konkretes Datum für das Ziel von 20 Prozent Bio-Flächen gesetzt wurde.

Themen:
BioFach
stats