Strukturwandel

RWG Rheinland kauft zu


RWG-Prominenz auf der Generalversammlung (v.l.n.r.): Marcel Commes (Vorstandsmitglied), Peter Lautz (Vorstandsvorsitzender), Karl van Bebber (Vorstandssprecher), Horst Lang (Vorstandsmitglied), Reinhard Roelen (Aufsichtsratsvorsitzender).
Foto: Thomas Lammertz
RWG-Prominenz auf der Generalversammlung (v.l.n.r.): Marcel Commes (Vorstandsmitglied), Peter Lautz (Vorstandsvorsitzender), Karl van Bebber (Vorstandssprecher), Horst Lang (Vorstandsmitglied), Reinhard Roelen (Aufsichtsratsvorsitzender).

Die RWG Rheinland eG in Willich übernimmt zum 1. Juli die Landhandelsaktivitäten und das Dieselgeschäft von Zillekens in Erkelenz. Einen Geschäftsbereich behält Zillekens.

Das Agrargeschäft der Zillekens GmbH & Co. KG mit den Bereichen Getreide, Düngemittel, Pflanzenschutz, Futtermittel, Saatgut, landwirtschaftlicher Bedarf und das Dieselgeschäft werden auf die RWG übergehen und an deren Standort in Erkelenz weitergeführt. Das teilte die RWG am Montag anlässlich ihrer Generalversammlung in Neuss mit.

Bei einer gemeinsamen Informationsveranstaltung der beiden Handelshäuser kürzlich hatten die Firmen bereits bekanntgegeben, dass zwei langjährige Mitarbeiter der Firma Zillekens künftig an dem RWZ-Standort in Erkelenz arbeiten und die Betreuung der Kunden dort fortführen würden. Bei der Annahme von Getreide und der Düngerabholungen würde der Standort der Firma Zillekens weiterhin genutzt, hieß es damals außerdem. Das Geschäftsfeld „Grünes Warenhaus“, in dem Zillekens Gartenbedarf verkauft, ist nicht Teil der Transaktion. Zillekens begründet den Schritt mit „den strukturellen Veränderungen der Landwirtschaft auch die rasanten Entwicklungen der Agrarbranche“.

Die RWG Rheinland gab auf ihrer Generalversammlung am Montag auch Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 bekannt. Mit einem Umsatz von rund 137 Mio. € sei das Unternehmen die „umsatzstärkste Genossenschaft im Rheinland“, hieß es. Die Getreideannahme sei angesichts der dürrebedingt kleineren Erntemengen im Sommer 2018 um 16 Prozent zurückgegangen. Das Absatzgeschäft mit Getreide beziffert die RWG mit 126.000 t und als „erfreulich". Das Geschäftsjahr 2018 endete nach Angaben der RWG mit einem Gewinn von rund 269.000 € vor Steuern und einem Eigenkapital von 15,5 Mio. €.

Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der Genossenschaft ist der Bereich Landwirtschaft mit mehr als 54 Prozent des Umsatzes. Hinzu kommen die Diversifikationssparten Energie (21 Prozent), Baustoffe (8 Prozent) und Raiffeisen-Markt (17 Prozent).

Themen:
Strukturwandel

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats