Grillen und Fleisch - das gehört für viele einfach zusammen.
Bild: Pixabay / RitaE
Grillen und Fleisch - das gehört für viele einfach zusammen.

Für die meisten Haushalte bleibt Fleisch die erste Wahl, wenn für die Grillparty eingekauft wird. Auf dem zweiten Platz folgen Würstchen. Das zeigen neueste Ergebnisse einer Grillstudie. 

Grillen ist und bleibt ein beliebter Volkssport in Deutschland: Drei Viertel aller Haushalte (75 Prozent) grillen regelmäßig. Der Zusammenhang zwischen Sommer, Sonne und Grillen gilt hierbei jedoch nur noch bedingt, denn Grillen entwickelt sich immer mehr zu einem Ganzjahresthema. Das ermittelten Marktforscher der Nielsen Company in ihrer zweiten Grillstudie, für die 11.000 Haushalte in Deutschland im Mai 2019 befragt wurden.

So verzichten 5,6 Mio. Haushalte in Deutschland auch im Winter nicht auf Grillwürstchen und Co. Insgesamt zeigt sich, dass auch das Selbstbewusstsein und die Begeisterung für das Grillen immer weiter zunimmt. So ist die Anzahl der selbsternannten „Grillexperten“ seit 2016 um zehn Prozentpunkte auf 45 Prozent gestiegen. Auch die Anzahl der Haushalte, die angeben, „leidenschaftlich“ zu grillen (55 Prozent) und Grillevents zu „zelebrieren“ (40 Prozent), stieg um jeweils fünf Prozentpunkte im Vergleich zu 2016.

Die Deutschen grillen hauptsächlich draußen und zu unterschiedlichen Anlässen. Knapp 20 Mio. Haushalte grillen als Ersatz zum täglichen Kochen. Diese Gruppe der „Für-Mich-Griller“ schürt besonders häufig und spontan die Glut. Weniger häufig und spontan grillen Haushalte, wenn Freunde und Verwandte zu Besuch sind. Für 22 Mio. Haushalte, die Gruppe der „Gemeinschafts-Griller“, ist dieser Anlass jedoch die beliebteste Motivation zum Grillen.

Feiern und Partys sind für fast 16 Mio. Haushalte („Party-Griller“) ein Grund, Fleisch, Würstchen oder Vegetarisches auf den Rost zu legen. Interessante Unterschiede registrierten die Marktforscher bei der Planung und beim Einkauf für die verschiedenen Grillanlässe. Während die spontanen „Für-Mich-Griller“ weniger Variationen auf dem Grill brauchen, schätzen „Party-Griller“ eine möglichst breite Vielfalt an Grillgut und Beilagen.

Auch beim verwendeten Equipment unterscheiden sich die Anlass-Gruppen. Der „Für-Mich-Griller“ verhält sich beispielsweise weniger wetterabhängig, grillt hauptsächlich zu Hause und verwendet dafür öfter einen Elektrogrill als der „Party-“ oder „Gemeinschafts-Griller“. Für Partys und Gäste wird eher der Holzkohlegrill benutzt. Dieser ist und bleibt ohnehin das beliebteste Grillgerät in deutschen Haushalten.

Fleisch kommt bei fast allen Haushalten auf den Grill (96 Prozent). Auf dem zweiten Platz folgen Grillwürstchen (67 Prozent). Gleichzeitig darf es für immer mehr Deutsche auf dem Grill aber auch etwas abwechslungsreicher zugehen. So bevorzugen immer mehr Grillfans Gemüse vom heißen Rost (59 Prozent). Auch gegrillter Käse liegt stark im Trend. Bei Dips greifen die Verbraucher gern mal zu exotischen Varianten. Während zum Beispiel die klassische Kräuterbutter in den deutschen Haushalten an Beliebtheit einbüßt (49 Prozent), spielen Kräuterbuttervarianten (35 Prozent) eine größere Rolle.

Für den Großteil der befragten Haushalte stellt die Grillparty ein besonderes Event dar (73 Prozent). 37 Prozent legen dabei großen Wert auf hochwertiges Grillgut. Hochwertigkeit verbinden Verbraucher vor allem mit Vertrauen: 63 Prozent der Haushalte, die hochwertiges Grillgut bevorzugen, kaufen es in Geschäften ein, denen sie vertrauen. Dazu zählen auch Fleischer-Fachgeschäfte.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats