In Brandenburg haben zahlreiche Landwirte mit der tierfreundlicheren Fairmast-Geflügelhaltung begonnen. Die ersten Hähnchen des Konzepts aus Brandenburg kommen ab sofort bundesweit in den deutschen Lebensmittelhandel.

Das von der Plukon Food Group gemeinsam mit Tierschutzpartnern entwickelte Fairmast-Konzept bietet den Tieren verbesserte Lebensbedingungen und den Verbrauchern die Möglichkeit, Hähnchenprodukte aus tierfreundlicherer Aufzucht von brandenburgischen Landwirten zu erheblich unter Biopreisniveau liegenden Preisen einzukaufen, teilt Fleischwirtschaft.de mit.

Mit der Umstellung setzen brandenburgische Landwirte ein deutliches Zeichen für mehr Tierschutz bei der Geflügelaufzucht. Das würdigte unter anderem der Präsident des Deutschen Tierschutzbunds, Thomas Schröder, auf der Grünen Woche in Anwesenheit von Plukon-Geschäftsführer Bernhard Lammers sowie Vertretern aus Landwirtschaft und Lebensmittelhandel.

Insgesamt haben zunächst sechs Landwirtschaftsbetriebe in Brandenburg mit der tierfreundlicheren Fairmast-Hähnchenaufzucht begonnen. Um die Tiere nach Vorgaben des Fairmast Konzepts einstallen zu können, haben die beteiligten Landwirte umfangreiche Investitionen getätigt und Stallanlagen aufwendig modernisiert und erweitert. Die Landwirtschaftsbetriebe übernehmen gemeinsam mit einem weiteren Mäster in Sachsen-Anhalt die Belieferung der deutschen Handelskunden mit Fairmast-Geflügelprodukten.

Fairmast garantiert dem Geflügel deutlich mehr Platz, ein längeres Leben und tiergerechtere Ställe, die mit Strohballen, Sitzstangen und Picksteinen ausgestattet sind. Bei den Tieren handelt es sich um eine sehr widerstandsfähige Hähnchenrasse, die mindestens 56 Tage und damit rund 60 Prozent länger als bei konventioneller Aufzucht gemästet wird.

Pro Quadratmeter dürfen bei Fairmast 25 Kilogramm Lebendgewicht am Ende der Mast nicht überschritten werden. Dadurch gibt es weniger Tierverluste als bei konventioneller Aufzucht. Es ist nicht vorgesehen, Hähnchen vorzeitig zu entnehmen, um dieses Maximalgewicht gegen Ende der Mastzeit einzuhalten.

Fairmast erfüllt die Vorgaben der Einstiegsstufe des Tierschutzlabels „Für Mehr Tierschutz“ des Deutschen Tierschutzbunds. Das Konzept geht beim Platzangebot und der Lebensdauer sogar noch über Anforderungen dessen hinaus. Alle Landwirtschaftsbetriebe, die in Deutschland Fairmast-Hähnchen aufziehen, sind seit Anfang dieses Jahres von unabhängigen Zertifizierungsstellen nach den Tierschutz-Kriterien der Einstiegsstufe zertifiziert.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats