Tierwohl

Aldi pusht Milch mit Tierschutz-Label

Foto: aldi

Bei Aldi geht es Schlag auf Schlag in Sachen Tierwohl. Frischmilch ist jetzt bundesweit mit Tierwohl-Label verfügbar. In Sachen Milch hat der Discounter die Nase vorn.

 

Als erster Lebensmitteleinzelhändler bietet Aldi in allen Filialen bundesweit ab sofort frische Milch mit dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes (DTB) an. Bei Aldi Nord trägt die Meierkamp „Frische Alpenmilch“, bei Aldi Süd die Milfina „Landmilch“ das Label. Beide Produkte sind jeweils mit der Einstiegsstufe des Tierschutzlabels des DTB ausgezeichnet (siehe Kasten).

Kategorien des Deutschen Tierschutzbundes

Der Tierschutzbund verleiht sein Tierschutz-Label in der Milchviehhaltung in zwei Kategorien, und zwar in der Einstiegsstufe und in der Premiumstufe. Für beide Stufen gilt das Verbot der Anbindehaltung. Pro Tier muss mindestens 6,0 Quadratmeter Fläche im Stall zur Verfügung stehen. Eine Enthornung ohne Betäubung sowie die Schlachtung trächtiger Tiere sind verboten. In der Einstiegsstufe gilt eine absolute Bestandsobergrenze von 600 Kuhplätzen, in der Premiumstufe von 350 Kuhplätzen. In der Premiumstufe muss zusätzlich ganzjährig ein Laufhof verfügbar sowie in der Vegetationsperiode Weidegang möglich sein.


„Unser Ziel war von Anfang an kein regional begrenztes Spezial-Angebot, sondern allen Kunden, in allen Märkten Milch mit dem Tierschutzlabel anzubieten. Nur so können wir deutschlandweit zur Verbesserung der Haltung von Milchkühen beitragen“, erläutert Aldi die Strategie. Rund 80 Betriebe der Molkerei Gropper setzen die Kriterien des Deutschen Tierschutzbundes um und produzieren für die Aldi-Eigenmarken Milch. Seit Anfang September 2017 hat Aldi bereits einzelne Produktlinien von Milch mit dem Tierschutzlabel im Angebot.

stats